News

Top-News

27.06.2022drei neue Videos mit Peter Autschbach's TA2

mit Jan Schrüllkamp, Nico Deppisch, Mario Brüninghaus, P.A., José Cortijo, Marta Danilkovich
Foto: Klaus-Jürgen Krah
Mehr »

28.09.2022WDR-Fernsehbeitrag am 21.09.2022

Mehr »

02.08.2022Premiere TA2 am 06.08.2022

Mehr »

27.06.2022Guitar & Recording Camp in Südfrankreich

mit Frank Haunschild und Peter Autschbach im Mai 2023 mit Bandbegleitung im professionellen Tonstudio
Mehr »

28.09.2022zwei neue Videos mit Peter Autschbach's TA2

Es gibt wieder neue Videos von TA2 auf YouTube. Bei den Stücken "Cool", "Spring" und "Eclipse" begleitet uns als Vertretung für Jan Melnik der Schlagzeuger Mario Brüninghaus, der vor mehr als 20 Jahren schon einmal für diverse Tourneen und CD-Produktionen mit mir zusammengearbeitet hat. Er hat damals die Alben "Chasing The Beat" und "Under The Surface" getrommelt und wir haben uns immer sehr gut verstanden. Aufgrund seines gut gehenden Geschäfts musste er im Jahr 2003 aus der Band aussteigen. Die Videos, die wir jetzt mit ihm aufgenommen haben, zeigen, dass Mario absolut nichts verlernt hat. Bei dem Stück "Spring" spielt Jan Schrüllkamp eine zusätzliche Rhythmusgitarre, das ist eine sehr schöne Bereicherung für das Stück.

Hier geht's zum Video "Cool"»

Hier geht's zum Video "Spring"»

und hier zu "Eclipse"»

26.09.2022WDR-Fernsehbeitrag in der aktuellen Stunde vom 21.09.2022

Am 8. September war das WDR-Fernsehen bei mir zu Hause, um einen Beitrag über Samira Saygili und mich zu drehen. Der Film wurde in der "aktuellen Stunde" im Rahmen der WDR Lokalzeit Südwestfalen am Mittwoch, dem 21.09.2022 ab 19:30 Uhr ausgestrahlt. Ich war darüber hinaus an dem Tag live im WDR-Studio, um ein zusätzliches Interview zu geben.

11.08.2022Premiere Peter Autschbach's TA2 im Stöffelpark, Enspel am 06.08.2022

Am Samstag, dem 06.08.22 fand die Premiere unserer neuen Band "Peter Autschbach's TA2" in Enspel statt. TA2 sind: Marta Danilkovich (Violine), Jan Melnik (Schlagzeug) und Nico Deppisch (Bass). Um 18 Uhr spielte das Gitarrenduo Frank Haunschild & Vitaliy Zolotov im Gitarrenduo eigene Stücke und einige spannende Arrangements der Beatles. Um 20 Uhr ging es dann mit TA2 los. Das Publikum hätte gern noch zahlreicher erscheinen können, aber die, die da waren, haben einen klasse Musikabend erlebt. Die Bühne war optimal ausgestattet und Tontechniker Gerhard hat einen tollen Sound gemacht. Auch das Licht passte optimal zu der Musik und so war das alles ein würdiger Rahmen für die Jubiläumsveranstaltung im Stöffelpark. Jubiläum feierte Hans Ruppert mit seiner Veranstaltungsreihe "Jazz We Can", die seit zwei Jahrzehnten Kultur auf's Land bringt. Ich habe schon fünf mal dort gespielt und kann sagen: "Jederzeit gerne wieder"!

Mit Marta Danilkovich, Jan Melnik und Nico Deppisch Musik zu machen, ist sehr motivierend und ich habe neue Kompositionen genau für diese Besetzung mit Violine, Bass, Drums und Gitarre geschrieben. Marta wechselte während meiner Gitarrensoli auf das Keyboard, damit ich über die oft komplexen Akkordstrukturen spielen konnte, statt sie mit meiner Melodie schematisch skizzieren zu müssen, was mich eingeengt hätte. Die vielen sechsstimmigen Akkorde zu spielen, war viel Arbeit für sie, zum Glück sieht sie das als willkommene Herausforderung (wenn nicht ihre Zeit so knapp gewesen wäre). Wenn sie die Geige spielt, geht die Sonne auf und ich weiß, warum ich sie für diese Band anrufen musste.

Hans Ruppert wünschte sich zusätzlich José Cortijo an den Percussions. Ein fünftes Bandmitglied "mal eben" einzuarbeiten, geht eigentlich gar nicht. Aber ich kenne José schon lange, er hat sich optimal vorbereitet, sodass in der einzigen Probe, die wir mit ihm hatten, nur Details abgeklärt werden mussten. Sein Spiel war eine echte Bereicherung. Nico ist ein absolut zuverlässiger Bassist, er spielt fantastisch, sein Timing ist unfehlbar, er hat einen tollen Sound und er sieht klasse auf der Bühne aus, was ebenfalls wichtig ist. Mit Marta kann allerdings in diesem Punkt niemand von uns mithalten, aber das ist von Anfang an klar gewesen. Sie hat alle Aufmerksamkeit verdient. Jan Melnik wurde von allen Zuschauern ganz besonders positiv aufgenommen. Typische Reaktion: "Euer Trommler ist der Hammer!". Ja, das ist er.

Es war super spannend, zu erfahren, wie die neuen Stücke vom Publikum aufgenommen werden. Ich bin froh und glücklich, dass alles so gut ankam. Das gibt Motivation, weiterzumachen. Unsere nächsten Pläne sind die Fertigstellung eines Albums und neben einzelnen Konzerten die Planung einer größeren Tour im Herbst 2023. Unser nächstes Konzert ist am 02.12.2022 im Heimhof-Theater in Burbach.

Hier geht's zum Video»

27.06.2022Guitar & Recording Camp in Südfrankreich

Sing!

Gitarrist*innen aller Stilistiken sind zu diesem Band-Workshop ausdrücklich willkommen. Wir jammen und lernen, wie man gute Ergebnisse im Studio erzielt. Dazu steht eine Begleitband (Nico Deppisch - Bass, Benny Doedt - Schlagzeug) und ein professionelles Studio mit optimalen Bedingungen zur Verfügung. Die Dozenten Frank Haunschild und Peter Autschbach zeigen euch, wie's geht!

Ein Klick auf das Bild öffnet den offiziellen Flyer der Veranstaltung.

  • 14.05.2023: Anreisetag, Begrüßungsrunde und gemeinsames Abendessen
  • Fünf volle Workshop-Tage mit Frank Haunschild, Peter Autschbach und Band
  • 20.05.2023: Abreisetag, Verabschiedung nach dem gemeinsamen Mittagessen
  • Übernachtung auf einem traumhaften Anwesen in Südfrankreich
  • All- Inclusive Verpflegung mit Getränken und regionaler Küche

Die Domaine de Bourigeols ist ein ehemaliges Weingut, das sich inmitten des Weinanbaugebietes Languedoc-Roussillion am Fuß der Pyrenäen, unweit der Burg von Carcassonne (UNESCO Weltkultuerbe) befindet. Auf dem großzügigen, insgesamt 22 Hektar großen Gelände befinden sich neben dem Studio und mehreren liebevoll eingerichteten Ferienunterkünften auch ein Pool, eine Außenküche und ein Freizeitraum mit der Möglichkeit, Tischtennis, Darts oder Kicker zu spielen. Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer mit zwei Einzelbetten. Einzelzimmer oder Doppelbettzimmer, sowie Begleitung durch Partner auf Anfrage. Ihr werdet von uns mit einem kulinarischen und abwechslungsreichen Frühstück, einem Mittagessen und einem Abendessen in Form eines mediterranen Buffets versorgt. Dazu steht eine Auswahl an regionalen, und handverlesenen Weinen im Domaine Kiosk zur Auswahl. Vegetarische und vegane Küche sind bei uns auf Anfrage auch möglich.

22.12.2021Deutscher Rock und Pop Preis für das Duo Saygili & Autschbach

Sing! Deutscher Rock und Pop Preis

Der Song „Starlight“ aus dem Album „Sing!“ von Samira Saygili und Peter Autschbach hat eine Auszeichnung als 1. Preis „Beste Komposition 2021“ bei der Veranstaltung Deutscher Rock & Pop Preis erhalten. Außerdem gab es nicht weniger als drei weitere Auszeichnungen, und zwar in den Kategorien „bester Gitarrist“, „bester Song des Jahres 2021“ und „beste*r Solosänger*in“. Danke an das Team vom Deutschen Rock & Pop Preis!

Die Live-Preisvergabe des 39. Deutsche Rock & Pop Preises 2021 musste aufgrund der gesetzlichen Vorgaben des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundes wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Deshalb haben sich die Veranstalter wieder wie in 2020 dazu entschlossen, die Urkunden nach den Entscheidungen der Jurorenteams den Preisträgern per Post zuzuschicken.

Die Deutsche PopStiftung hat wieder ein Jurorenteam (Festivaljury) für die Vorauswahl der zahlreichen eingesandten Bewerber-CDs der Haupt- und Sonderkategorien eingesetzt und folgend für die Endauswahl der Hauptkategorien 16 fachlich qualifizierte weitere Juroren (Bundesjury) aus den bisherigen Juroren-Teams zusammengestellt, die die Preisträger der Hauptkategorien des 39. Deutschen Rock & Pop Preises 2021 ermittelt haben.

Hier gibt's das Album "Sing!" »

13.10.2021das neue Lehrbuch "Jazzgitarrenbu.ch"

Sing!

Das Jazzgitarrenbu.ch – mit gleichnamiger Homepage für erklärende Videos - ist ein Lehrbuch für fortgeschrittene GitarristInnen, die sich für Jazz interessieren. Peter Autschbach unterrichtet diese schöne Musik in diesem Buch genauso spielerisch, wie er sie selbst erlernt hat. So findet sich ein Füllhorn an praxiserprobten Tipps und Tricks zur II-V-I-Verbindung, Rhythm Changes, Plektrumtechnik & Fingerstyle und Jazz-Blues in diesem Buch. Statt bei diesen Themen zu theoretisch zu werden, gibt der erfahrene Gitarrenpädagoge dem Schüler beispielhafte Licks und Sounds an die Hand, mit denen das Lernen zum Erfolg führt und gleichzeitig Spaß macht. Denn Jazz muss nicht kompliziert sein!

Jazzgitarrenbu.ch
Preis für das Notenbuch (144 Seiten + Videos auf www.jazzgitarrenbu.ch):
€ 24,00 plus Versandkosten.

Blick ins Buch (PDF)

Zum Bestellformular »

21.09.2021das zweite Saygili-Autschbach-Album "Sing!"

Sing!

Am 19. November 2021 erschien unser zweites Album "Sing!" bei Timezone. 10 von den 13 Stücken wurden von uns selbst geschrieben und getextet. Euch erwartet das Ergebnis von zwei Jahren kreativer und sehr schöner Zusammenarbeit. Das Titelstück "Sing!" habe ich taufrisch und knusprig gemischt und das Video, das wir auf Fuerteventura gedreht haben, erfuhr noch eine gelungene Farbkorrektur. Das wunderschöne Covermotiv (das sich beim Anklicken vergrößert) stammt von Selina Peterson.

Die Aufnahmen entstanden zeitgleich zu den endlos erscheinenden Lockdowns 2020/2021. Als MusikerIn fällt man, wenn alle Aufträge wegfallen, ins Bodenlose. Entweder, man lässt sich davon herunterziehen oder man beginnt die Flucht nach vorn. Unser Weg war, die Krise für dieses Album zu nutzen. Mit der Arbeit daran hatten wir zwar schon vor der Pandemie begonnen, aber die Zeit, die uns unter normalen Umständen gefehlt hätte, stand plötzlich reichlich zur Verfügung. Zur Realisierung dieses Projekts stand uns ein Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Danke sehr dafür!

Das Titelstück „Sing!“ ist unsere musikalische Antwort auf die Corona-bedingte Stigmatisierung des Singens. Ja, es werden beim Singen Aerosole freigesetzt, aber Singen ist auch gesund! Wer singt, heilt gleichermaßen seinen Körper und Geist und stärkt sein Immunsystem. Singen macht glücklich!

Und so gönnten wir uns den Luxus, über 50 Gesangsspuren für den Song „In A Mellow Tone“ einzusingen. Das hat großen Spaß gemacht und es war darüber hinaus eine Arbeit, bei der wir viel gelernt haben. 

Als der Lockdown im November 2020 unsere Hoffnungen auf Konzerte im Winter gänzlich zunichte machte, flohen wir beide auf die Kanarischen Inseln. 

Am Strand von Fuerteventura entstand unser Video zu dem Titelstück dieses Albums. Es ist auf YouTube zu sehen.

In dieser Atmosphäre entstand auch der Song „Starlight“. Manchmal kommen verrückte Dinge zusammen, aus denen ein Song entsteht:  Spontan gejammte Akkorde von Peter, ein Krisentelefonat mit einer Herzensfreundin, der Wind von Fuerteventura. Diese Kombination inspirierte Samira sofort zu einer Melodie und Textfetzen. In relativ kurzer Zeit konnten wir so den Song auskomponieren. „Starlight“ darf ZweiflerInnen Mut machen: Bleibt so! Genau so. Ihr seht es nicht, aber ihr leuchtet, ihr scheint hell und werdet geliebt. Für Euer Wesen. Nicht für das Erfüllen von Erwartungen. Nicht für das Hineinpassen in unsere Gesellschaft. Sondern dafür, dass ihr stärkt, mitfühlt, da seid und es noch dazu wagt, euch selbst infrage zu stellen, um so noch mehr zu verstehen und zu sehen. Ihr seid unendlich wertvoll! Danke, dass es Euch gibt!

Unser Duo Saygili/Autschbach hat mit dem Album „Sing!“ ein neues Kapitel aufgeschlagen. Wir singen bei einigen Songs beide und ab und zu spielt Samira eine zweite Gitarre bei unseren Live-Konzerten (die es glücklicherweise wieder gibt). Wir bringen beide unsere Ideen in unser Duo ein und diese Ideen werden nicht gefiltert. Wir spielen und singen, was wir wollen, ganz unabhängig von Erwartungshaltungen, Stil-Bedenken oder gar Marktmechanismen. Nur so können wir mit ganzem Herzen hinter jeder einzelnen Note oder Zeile stehen. 

Sing! ist bunt und vielfältig - wir haben mit viel Freude zwei Jahre Erfahrungen und Arbeit hineingesteckt und wir sind sehr stolz auf das Ergebnis.

06.07.2021die neue Band TA2

Ich habe die E-Gitarre elf Jahre lang schmählich vernachlässigt. Sie hat die ganze Zeit gedudig darauf gewartet, dass ich sie wieder spiele. Der Grund für die lange Abstinenz ist die Tatsache, dass es um 2010 schlichtweg unmöglich war, Konzerte für eine Band zu buchen, die eigene Kompositionen spielt. Coverbands hatten den Markt und die wenigen Clubs inflationär übernommen. Jetzt, wo die Menschen wieder Hunger auf Veranstaltungen haben, ist die Zeit gekommen, die E-Gitarre auszupacken und wieder das zu tun, was ich schon immer getan habe: die Energie des Rock mit der harmonischen und rhythmischen Vielfalt des Jazz in eigenen Kompositionen zu verbinden.
TA2 ist unsere brandneue vierköpfige Band, in der ich ganz genau mit den richtigen Leuten umgeben bin: Nico Deppisch (Bass), Marta Danilkovich (Violine) und Jan Melnik (Schlagzeug) sind ein absoluter Glücksfall:
Mit Nico verbindet mich eine mehr als zwanzigjährige Freundschaft und er ist und bleibt der von mir favorisierte E-Bassist. Mit Nico ist alles ganz einfach: Ich rufe ihn an und damit ist jedes Bass-Problem gelöst.
Unsere Violinistin Marta Danilkovich habe ich auf der Musikmesse in Frankfurt kennengelernt und später mit ihr im Rahmen meiner Auftragskomposition "Wir sind Demokratie" zusammengearbeitet. Marta intoniert ihre Töne mit unglaublicher Sicherheit, sie ist virtuos, sie kann mitreißend losrocken und dann wieder mit ganz zarten Melodien berühren. Und sie ist obendrein eine klasse Frau mit großartiger Bühnenpräsenz. Nicht umsonst heißt unser erstes Stück "Welcome Marta".
Unser Schlagzeuger Jan Melnik ist das Energiebündel, dass uns den nötigen Antrieb gibt, um die Musik kraftvoll rüberzubringen. Wenn Jan am Schlagzeug sitzt, spielen und klingen wir alle besser. Er weiß genau, wann es an der Zeit ist, Gas zu geben oder sich zurückzuhalten und er groovt herrlich. Unser erstes Treffen anzustoßen, war übrigens seine äußerst kluge Idee!

Es gibt zwei brandneue Videos von uns, die ab Donnerstag, dem 08.07.2021 auf YouTube zu sehen sein werden: Welcome Marta (Premiere um 18 Uhr) und Twilight (Premiere 18:15 Uhr). Lasst euch das nicht entgehen!

13.10.2021Titelstory in der Fachzeitschrift "Akustik Gitarre"

Es gibt endlich wieder Live-Workshops und auch Konzerte stehen wieder an. Passend zur Titelstory in der Zeitschrift Akustik Gitarre spiele ich im Oktober zwei Open-Air-Konzerte mit Joscho Stephan in Dinslakenn (Ledigenheim, 15. Oktober) und Bad Marienberg (Jazz We Can, 16. Oktober).
Die Titelstory im renommierten Fachmagazin endet mit folgenden Worten:
"Die unterschiedlichen Gitarren Autschbachs von der Gittler über eine Striebel-Bariton und sein Arbeitstier (Striebel-Nylonstring-Cutaway), dazu Stephans Volkert bis hin zur sagenhaften Gibson L5, der Stephans Gypsy-Touch ganz besonders flüssig-cremige Sounds entlockt, verwöhnen die Ohren, während der lockere Rapport zwischen den Musikern und ihr souverän-unterhaltsames Auftreten den Zuschauer augenblicklich für die beiden Gitarristen einnehmen. Man sieht und hört beeindruckende Flexibilität zwischen Zupfen, Hybrid-Picking, rasanten Single-String- Improvisationen und teils fast barocken Kontrapunkt-Passagen. Wenn man glaubt, es geht nicht mehr, kommen die beiden mit noch etwas Besserem daher. Um das Ganze verbal auf den Punkt zu bringen: Joscho Stephans beschwingt-süffig-melancholische Komposition ‚Sundowner’ fängt im Titel eigentlich alles ein. Denn dieses Duo bietet einen tollen Cocktail an Können, Spielfreude und Geschmack – mit dieser Musik kann man den Tag in Schönheit ausklingen lassen".

03.06.2021Das neue Jazzgitarrenbu.ch

Das Cover meines gerade in Arbeit befindlichen neuen Jazzgitarrenlehrbuchs ist heute von Schott Music bestätigt worden. Das Buch ist noch nicht erhältlich, es erscheint nach den Sommerferien 2021. Das Coverdesign stammt von Selina Peterson, das Foto hat Irina Mirja gemacht. Das Jazzgitarrenbu.ch heißt genau so (mit Punkt), weil der Name gleichzeitig auch die Domain ist, unter der die zahlreichen erklärenden Videos zum Buch zu sehen sein werden.

Blutige Anfänger/innen sollten erst mal eine meiner Basis-Gitarrenschulen (zum Beispiel "Rock On Wood") durcharbeiten, denn eine Erklärung der Jazzgitarre soll sich auch auf dieses Thema konzentrieren dürfen, ein Beginn ab "Adam und Eva" würde hier absolut den Rahmen sprengen. Was nicht bedeutet, dass man als Wohnzimmergitarrist/in mit Vorkenntnissen aus der Liedbegleitung nicht mit diesem Buch arbeiten könnte. Wer sich für Jazz interessiert, entweder Noten oder Tabulatur lesen kann, die gängigen Dur- und Moll-Akkorde kennt und die Bindungstechniken Hammer-on, Pull-off und Slide beherrscht, findet in diesem Buch ein Füllhorn an wertvollen Tipps und Tricks, die allesamt aus der Praxis stammen. Ich nähere mich als Lehrer dieser schönen Musik genau so, wie ich sie selbst gelernt habe: spielerisch! Denn Jazz muss nicht zwangsläufig kompliziert sein. Statt zu theoretisch zu werden, erkläre ich alles anhand von beispielhaften Licks und Sounds. Die stellen die Werkzeuge bereit, mit der das Lernen zum Erfolg führt und gleichzeitig Spaß macht.

Ohne intensives Üben geht natürlich nichts, die notwendige Zeit muss man selbstverständlich investieren. Aber ich verspreche euch: Es wird sich lohnen :-)

02.06.2021Das neue Album "Sundowner" mit Joscho Stephan

Trommelwirbel... das neue Album "Sundowner" , das ich gemeinsam mit meinem Freund Joscho Stephan eingespielt habe, ist ab sofort hier im Store erhältlich. Joscho ist ohne Zweifel ein Weltklasse-Gitarrist, den man vor allem wegen seiner unglaublich virtuosen Solotechnik im Django-Reinhardt-Genre kennt, das er auf ganz eigene und wiedererkennbare Weise interpretiert. Bei allen neuen und frischen Ideen wird er dabei trotzdem mühelos dem Erbe Reinhardts gerecht. Im Duo mit mir zeigt sich Joscho von einer etwas anderen Seite: auch virtuos, aber jazziger, teilweise mit Archtop-Gitarre und auch mal Flattop-Akustikgitarre. Es hat großen Spaß gemacht, die Stücke zusammen mit ihm in meinem Studio einzuspielen (und bei zwei Stücken dazu zu singen) und alles ging sehr schnell. Der Grund ist, dass wir uns immer (auch wenn wir mal eine zweite Version versucht haben) für den "first take" entschieden haben. Die Musik besteht zur Hälfte aus neuen, eigenen Kompositionen und aus unseren spontanen Interpretationen bekannter Standards. Wir sind beide froh und stolz auf das neue Album und ich bin sehr glücklich, dass es auch als Vinyl-LP erscheinen wird. Meine erste Langspielplatte :-). Für Hörbeispiele auf das Bild oder hier klicken!
Hier gibt's ein kleines Präsentationsvideo von mir :-)
Die Cover-Grafik stammt übrigens von Selina Peterson. Erkennt ihr, was es darstellt? Ist nicht ganz leicht :-)

03.06.2020neue YouTube-Videos mit Joscho Stephan

Mittlerweile habe ich mit Joscho Stephan zwei Live-Streaming-Konzerte gegeben. Joscho Stephan ist ein bekannter Meister des Gypsy-Gitarren-Genres. Seine unglaubliche, sofort wiedererkennbare Solo-Gitarrentechnik ist atemberaubend. Joscho hat durch seine Zusammenarbeit mit Größen wie Biréli Lagrène, Tommy Emmanuel, Stochelo Rosenberg und Richard Smith weltweite Aufmerksamkeit erregt und tritt auf allen großen Gitarrenfestivals der Welt auf. Auf der Musikmesse 2009 habe ich zum ersten Mal spontan mit Joscho Stephan gespielt, seitdem haben wir uns gelegentlich getroffen und im Sommer 2019 in einem Workshop in der Toskana gejammt, zur großen Freude der vielen anwesenden Gitarristen. 2020 haben wir in meinem Studio zehn Stücke aufgenommen, die auf unserem gemeinsamen Album Sundowner veröffentlicht werden. Das Material besteht aus vier Standards und sechs Originalkompositionen.
Hier könnt ihr zwölf Stücke unserer Online-Konzerte auf YouTube sehen:

Holobiont Centerpiece All The Things You Are
Autumn Leaves Sundowner Stompin' At The Savoy
Blue Bossa House Of The Rising Sun I Wish You Love
Black Orpheus Wave Still A Long Way To Go

 

03.12.2020der neue Song von Saygili und Autschbach heißt "Sing!"

Premiere! Am 6.12. um 19 Uhr deutsche Zeit kommt bei uns nicht der Nikolaus, sondern euch erwartet die Premiere unseres neuen Videos "Sing!", das wir auf den kanarischen Inseln gedreht haben. Chattet während der Premiere mit uns auf der Video-Seite und freut euch mit uns! Beim Klick auf das Bild oder hier öffnet sich die YouTube-Seite mit dem Countdown, vor dem 6.12. könnt ihr das Video aber noch nicht anschauen, denn es soll ja spannend bleiben :-)

Soviel vorab:

Samira und ich arbeiten gerade an unserem zweiten Album „Sing!“. Das Video zum gleichnamigen Song konnten wir in Deutschland aufgrund der Lockdown-Maßnahmen quasi nicht drehen. Außerdem ist die Situation unerträglich, dass man, zum Beispiel nur dann singen darf, wenn man besonders viel Abstand zu anderen Menschen hält. Dabei ist Singen gesund! Wir haben alle unsere Konzerte absagen müssen und auch unsere November-Workshops und erste Konzerte und Workshops 2021 mussten schon wieder wegen der Corona-Maßnahmen ausfallen. Das Arbeitsverbot trifft uns hart, denn wir lieben unseren Beruf. Also suchten wir gemeinsam nach einem sinnvollen, kreativen Ausweg. Der einzig logische Schluss und die Gelegenheit, in einem der letzten Urlaubsländer, das kein Risikogebiet ist, unser Video zu drehen, wurde vor vier Wochen sehr spontan von uns in die Tat umgesetzt. Wir haben keinen Rückflug gebucht, weil wir abwarten wollen, wie sich die Situation entwickelt. Hier gibt’s jede Menge frische Luft und wir können am menschenleeren Strand singen. Und nicht zuletzt darum sind die Bilder klasse geworden. Wir sind dankbar für die angebotenen Corona-Hilfen, würden aber viel lieber unseren Beruf, den wir für wert- und sinnvoll halten, ausüben. Wir kommen zurück, wenn wir als Künstler mit unserer Arbeit wieder willkommen sind. Vorher macht das keinen Sinn, denn wir müssen ja Abstand halten. 3200 km Luftlinie erscheinen uns da als durchaus angemessen :-)

25.09.2020Mein neues Songbuch "Ü40" in der Presse

"Ü40" (Schott Music) könnt ihr hier bestellen. Zwei hervorragende Kritiken erschienen heute, hier zunächst der Bericht in der Zeitschrift "Gitarre & Bass":

PETER AUTSCHBACH: GITARREN-SONGBUCH Ü40:
20 ECHTE KILLERSONGS
Lange hat Peter Autschbach davon geträumt, mal ein Gitarren-Songbuch zu veröffentlichen, das alle Songs vereint, die von jedem seiner Gitarrenschüler nachgefragt worden sind. Nun hat er sich den Traum mit „Ü40“ erfüllt und die Arbeit hat sich gelohnt! Für alle Titel dieses ansehnlichen Repertoires gibt es neben zahlreichen Spieltipps für eine authentische Performance je ein Lied-sheet mit Lyrics, den Noten für die Gesangsmelodie und Akkordsymbolen. Dazu sind Griffbilder der verwendeten Akkorde und Basis-Strumming- Patterns abgebildet. Eine weitere Version aus der Abteilung „DETAIL FREAKS“ zeigt die Noten und Tabulaturen der einzelnen Gitarrenparts. Peter Autschbach hat für diesen Workshop mit großer Sorgfalt MP3-Dateien aufgenommen, die über den im Buch abgebildeten Gutschein-Code heruntergeladen werden können. Alle Titel gibt es hier in zwei Versionen: Einmal mit und einmal ohne Gesang. Wer also ‚Pinball Wizard‘ von ‚The Who‘, ‚Layla‘ von Slowhand Eric Clapton, ‚More Than Words‘ von Extreme oder ‚Space Oddity‘ von David Bowie auf der Gitarre anstimmen möchte,  der sollte in dieses Buch schauen. Ein cooles Paket zu einem sehr fairen Preis. [Schott Music, ISBN 978-3-7957-2102-2, 112 Seiten, Preis 22,50 €] ds

Und hier die Besprechung der Zeitschrift AKUSTIK GITARRE:

PETER AUTSCHBACH
GITARREN- SONGBUCH Ü40
(Buch, 112 S., Schott, ISBN 978-3-7957-2102-2)
Peter Autschbach hat ein neues Songbook veröffentlicht. Ü40 bedeutet, dass ein Großteil der Songs älter als 40 Jahre ist und somit den Test der Zeit bestanden hat. „20 echte Killersongs“ verspricht der Autor und notiert Meilensteine der Rock-und-Pop-Geschichte, mehrheitlich akustische Songs. Praxisorientiert ist die Herangehensweise:
Zunächst gibt es eine typische Songbook-Notation mit Gesangsmelodie, Text und Akkordsymbolen. Diese Lead-Sheets sagen noch nichts zur konkreten Gitarrenstimme, eignen sich aber sehr gut für Sessions; da sie maximal eine Doppelseite umfassen, muss man auch nicht mitten im Stück blättern. Fast vergessen: Hier gibt es zusätzlich die einfachsten passenden Griffbilder und einen Song-kompatiblen Vorschlag für ein Begleitmuster, mal als Strumming-Pattern, mal im Fingerpicking. Den interessanteren Teil bietet die jeweils notierte zweite Version des Songs, denn hier geht es um die Details der Original-Gitarrenstimmen von Begleitung und stellenweise auch um markante Soli.
Peter Autschbach hat sich die Mühe gemacht und zu allen 20 vorgestellten Songs die Original-Interpretationen der gespielten Gitarren notiert. Sauber aufgeschrieben in Noten plus Tabulatur, wie ihr das auch hier aus den Workshops der AKUSTIK GITARRE gewohnt seid. Das kann man im Unterricht einsetzen und natürlich auch, um sich selbstständig diese Songs draufzuschaffen.
Es gibt ausreichend Fingersatzangaben, zu Beginn des Bandes auch zu jedem Song eine kurze
Anmerkung. Einige Songs sind eigens für Gitarre arrangiert, da das Original beispielsweise auf einer anderen Instrumentierung beruht (‚I’m Not in Love’, ‚Music’ oder ‚Don’t Let the Sun Go Down on Me’). Ergänzend stehen auf der Website des Schott-Verlags Audio-Dateien zur Verfügung: Jedes Stück wurde von Peter aufgenommen, man erhält eine Version mit den notierten Gitarren-Parts und eine weitere, bei der zusätzlich Gesang aufgenommen wurde. Die Tracks kann man streamen oder downloaden. Das Repertoire umfasst echte Klassiker, wie sie in vielen „Unplugged“-Publikationen zu finden sind, aber auch nette Überraschungen wie Songs von 10CC und Queen. Um die Detail-Versionen spielen zu können, sollte man als Gitarrist notenfest sein und Erfahrung in vielen verschiedenen Stilrichtungen und Spieltechniken haben. In Summe ein gewohnt gutes und sorgfältig gemachtes Songbook vom erfahrenen Autor Peter Autschbach.

20.09.2020"Duo-Story in der Fachzeitschrift "Musiker-Magazin"

Ein ausführliches Interview mit Samira Saygili und mir findet man auf den Seiten 22-24 der Zeitschrift "Musiker Magazin" :-)

Wir erzählen, wie wir den deutschen Rock- und Pop Preis gewonnen haben, wie wir komponieren und schreiben, wie wir mit dem Publikum umgehen und vieles mehr. Der vollständige 4-seitige Artikel (und gleichzeitig das gesamte Magazin) kann hier angeschaut werden: Musiker-Magazin 2-20

14.09.2020Workshop "Timing und Groove" in Witzenhausen Mai 2021

Vom 07.05., 19 Uhr bis 09.05.2021, 13 Uhr findet ein Gitarrenworkshop mit Peter Autschbach in Witzenhausen statt. Thema: "Timing und Groove"

Spieler aller Stilistiken sind ausdrücklich willkommen, denn in diesem Workshop steht der Spaß im Vordergrund. Bei der ersten "Timing-und-Groove"-Veranstaltung im Parimal hat sich gezeigt, dass das Thema Rhythmus unerschöpflich ist, dass aber auch viele Fragen beantwortet werden wollen, die eher mit Melodien und Akkorden zusammenhängen. Ein zeitweises Abweichen vom Thema ist auch jetzt wahrscheinlich, denn es ist ja ein Gitarrenworkshop und da gibt es 1000 Fragen...

Für diesen Kurs können sich alle anmelden, denn für eine erfolgreiche Teilnahme muss man keine bisher angebotenen Workshops besucht haben.
Von diesem Workshop können Musiker jeglichen Kenntnisstands profitieren, denn der Rhythmus ist das wichtigste Element der Musik. Man kann die schönsten Melodien und die haarsträubendsten Akkorde spielen, wenn der Rhythmus nicht stimmt, dann stimmt gar nichts. Ein sauberes und sicheres Timing ist die Grundvoraussetzung für jegliche Ausdrucksmöglichkeit auf der Gitarre, und selbst rhythmisch freie Passagen müssen das richtige Timing haben. In diesem Workshop werden mit viel Spaß und Witz die Dinge trainiert, die den wahren Musiker ausmachen, und dazu gehört die Fähigkeit, Rhythmus und Groove zu verinnerlichen und expressiv anzuwenden. Das Erlernte kann dann auf alle kommenden Spielsituationen angewendet werden.

Peter wird am Samstag Abend ein Konzert mit der fantastischen Sängerin Samira Saygili geben, das sich keiner der Teilnehmer entgehen lassen sollte.
Das Parimal in Witzenhausen ist eine Oase der Ruhe, ein wunderschöner Ort der Meditation, der seit den 70er Jahren von Anhängern des indischen Philosophs und Visionärs Osho bewohnt wird. Es gibt im Parimal drei superschöne Seminarräume, komfortable Übernachtungsmöglichkeiten für die Teilnehmer und sehr gutes (!) vegetarisches Essen. Wir werden uns dort wohlfühlen und gemeinsam jede Menge Spaß haben!

Anmeldung direkt bei Peter: info@autschbach.de 0171-5260260

30.07.2020"Zacky und Bob" erscheint in China!

Bald lernen auch Kinder und Erwachsene in China mit Zacky und Bob! Die chinesische Übersetzung ist gerade in Arbeit und unsere beiden Helden genießen den Erfolg :-)
Folgendes email kam letzte Woche vom Verlag:

Lieber Herr Autschbach, liebe Frau Peterson,
wir freuen uns, Ihnen heute mitteilen zu können, dass wir die Serie „Gitarre lernen mit Zacky & Bob“ nach China an den Verlag SMPH lizenziert haben. Der gegengezeichnete Vertrag ist heute bei uns eingetroffen.
Die Erlöse aus dieser Verwertung erhalten Sie mit Ihrer Autorenabrechnung, sobald die Vorschüsse bei uns eingegangen sind.
Mit besten Grüßen
SCHOTT MUSIC GmbH & Co. KG

Der Verlag SMPH wünscht sich, dass ich die Videos dahingehend bearbeite, dass die Vorzähler auf Chinesisch zu hören sind.

Wer es noch nicht wusste: Alle 120 Videos zu "Zacky und Bob" könnt ihr kostenlos und unverbindlich - auch ohne ein Buch zu bestellen - hier anschauen: www.zackyundbob.de

25.05.2020Ü40-20 Killersongs im neuen Songbuch

"Ü40" (Schott Music) kann ab sofort hier bestellt werden. Ü40 macht Spaß, denn es ist eine Sammlung der schönsten Songs, die man mit der Gitarre begleiten kann. "Ü40" gibt euch das Songmaterial an die Hand, das jede(r) früher oder später einmal spielen möchte. Es sind Meilensteine der Rock- und Popgeschichte, die nach wie vor begeistern, obwohl ihr Erscheinungsdatum meist über 40 Jahre zurückliegt.
"Ü40" bleibt überschaubar, ohne dabei wichtige Details zu vernachlässigen. Dazu gibt es von jedem Stück zwei Versionen: Zunächst eine leicht spielbare Übersicht mit Gesangs-Melodie, grundlegenden Akkorden und Songtexten, aus der der genaue Ablauf hervorgeht. Diese Leadsheets umfassen immer nur ein bis zwei Seiten - denn nichts nervt mehr, als wenn man das Spiel unterbrechen muss, um zur nächsten Seite zu blättern. Die Leadsheets könnt ihr benutzen, wenn ihr gemeinsam zur Gitarre singen wollt.
In der zweiten Version sind diese Abschnitte dann im Detail so abgedruckt, wie ein Gitarren-Profi sie spielen würde. Diese Detailfreak-Noten sind ein hervorragendes Unterrichtsmaterial für den Gitarrenunterricht (oder zum autodidaktischen Lernen), denn selbst erfahrene Gitarrist*innen, die die Songs schon kennen, werden hier jede Menge Neues entdecken, das sich im Unterricht gut verwenden lässt.
Hier eine Aufzählung der enthaltenen Songs:
Layla, Mrs. Robinson, Don’t Let The Sun Go Down On Me, Sweet Home Alabama, Love Of My Life, Fat Bottomed Girls, I’m Not In Love, Message In A Bottle, Shape Of My Heart, Dust In The Wind, Wonderwall, Blackbird, All My Loving, More Than Words, Music, Angie, Time in a Bottle, Pinball Wizard, Space Oddity, A Horse With No Name

25.05.2020Promi-Story in der "Guitar Acoustic"

Die Zeitschrift "Guitar Acoustic" hat eine 8-seitige Promi-Story über mich veröffentlicht. Dazu gehört ein ausführliches Interview, in dem ich über den Gewinn des deutschen Rock und Pop Preises spreche, einen Einblick in die Unterrichtsmethoden von Joe Pass gebe und von der Zusammenarbeit mit Samira Saygili erzähle. Zusätzlich zum Interview gibt's fünf Beispiele meiner Kompositionen auf der CD zum Heft, die in Noten und Tabulatur im Rahmen dieses Promi-Workshops abgedruckt sind.

Zum Lesen des ausführlichen Artikels hier oder auf das Bild klicken.

10.03.2020Samira Saygili und Peter Autschbach beim SWR-Fernsehen

Hier geht es zu drei Ausschnitten aus der SWR-Live-Sendung "Kaffee oder Tee" vom 14.02.2020. Mit besonders aufregendem Moment: Ich hatte Null Sound beim ersten Stück "Holobiont". Samira Saygili und ich haben dann auf Anraten des coolen Moderators Martin Seidler spontan die Reihenfolge der Stücke umgedreht. Video-Upload mit freundlicher Genehmigung des Südwestfunks Baden Baden. Musikredakteur: Thomas Lindner, Moderation: Martin Seidler, Regie: Johannes Fabry

Teil 1: "Sweeter Than Honey" und Interview

Teil 2: "Downhome Blues" und Interview

Teil 3: "Holobiont" und Interview

Die technische Panne am Anfang hat uns nicht geschadet, es war nur in dem Moment für mich extrem unangenehm. Vielleicht sorgt so ein Ereignis aber dafür, dass wir den leuten in besonderer Erinnerung bleiben, wer kann das schon sagen...

28.12.2019Autschbach bei "Supergain TV"

In dem Video, das man beim Klicken auf das Bild aufrufen kann, erzähle ich im Studio von SupergainTV, wie ich in den 70er Jahren zum Gitarrespielen gekommen bin. Dabei lockt der wunderbare Interview-Moderator Michael Vochezer viele Erkenntnisse aus mir heraus, die ich ohne seine gezielten Fragen vielleicht gar nicht von mir aus erwähnt hätte.

Im Interview gibt es neben den geschichtlichen und den Lehr-Inhalten auch Musik. Mit Michael zusammen spiele ich eine Version von Antonio Carlos Jobim's "Wave" und ich singe den "Suitcase Blues" von Rik Emmett zur Gitarre.

Es ist auf der Plattform "Supergain TV" schon ein Video von mir online, in dem es hauptsächlich über das von mir verwendete Equipment geht.

Die Zusammenarbeit hat Spaß gemacht, vielen Dank an Enrico Coromines und Michael Vochezer. Wir werden bald weitere Videos drehen und darauf freue ich mich!

15.12.2019Deutscher Rock und Pop Preis 2019

Der Preis ist heiß :-)
Das „Duo Saygili Autschbach“ hat beim deutschen Rock und Pop Preis 2019 gleich zwei Preise gewonnen. Der gestern von uns in der Siegerlandhalle in Siegen live vorgestellte Song „Holobiont“ (Komposition von mir, Text von Samira) hat die Jury überzeugt, die uns mit Platz 1 des Hauptpreises „Deutscher Singer Preis“ adelte. Darüber hinaus gab es für unser Duo eine Auszeichnung in der Sonderkategorie „Bester Gitarrist“.

Hier geht's zur offiziellen Gewinner-Seite

Die Sonderkategorien wurden ohne Live-Performance anhand von vorher eingesendeten Aufnahmen der Künstler ermittelt. Im Finale der Hauptkategorien haben die Künstler satte 5 Minuten Bühnenzeit (inclusive Auf- und Abbau), so muss jeder auf den Punkt performen. Zu der vom Deutschen Rock & Pop Musikerverband (DRMV) ausgerichteten Veranstaltung reisen in jedem Jahr ca. 1000 Musiker aus ganz Deutschland nach Siegen, wo die Veranstaltung dank Branchenkenner Henning Weyl seit sechs Jahren beheimatet ist. Er äußerte sich nach der Veranstaltung begeistert:

„Ich habe einen grandiosen Auftritt von Samira Saygili und Peter Autschbach in der Siegerlandhalle erleben dürfen. Es war nicht nur die bekannte Klasse von Peter an der Gitarre, sondern auch die absolut erstklassige Performance von Samira, deren Stimme die Jury schlichtweg umgehauen hat. Stimme, Intonation, Performance, Publikumsansprache, fast schon genial zu nennen. Das war ein Highlight des Deutschen Rock & Pop Preis 2019, so wie man es selten erlebt!“

06.08.2019Das Songbuch von Zacky und Bob – Rezension

Mein neues Songbuch für Kinder und jung gebliebene Erwachsene ist "the real shit" :-) Das ist hier absolut positiv gemeint, wie man dem unten stehenden Text entnehmen kann. Besprechung aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Akustik Gitarre". Fazit: Spielen und Spaß haben!

Peter Autschbach: Das Songbuch von Zacky & Bob
(Buch & Download, 64 Seiten, Schott Music, ISBN 978-3-7957-1138-2)

Gitarre lernen mit Zacky und Bob: Unter diesem Motto hat Peter Autschbach eine stilistisch offene Gitarrenschule für Kinder ab etwa acht Jahre verfasst und in zwei Bänden bei Schott Music publiziert. Nun folgt ein Spielbuch mit Repertoirestücken, vier davon sind bekannte Evergreens (‚Sunny’, ‚Scarborough Fair’, ‚Wild World’, ‚Tears in Heaven’), alle anderen stammen vom Autor. Auch erwachsene Gitarrenspieler auf fortgeschrittenem Einsteigerniveau und darüber hinaus dürften an vielem hier ihre Freude haben. Peter erklärt die wesentlichen spieltechnischen Details jedes Stückes – mal liegt die Betonung auf den Akkorden, dann auf der Rhythmik, dann auf der Anschlagtechnik. Die insgesamt 15 Stücke präsentieren jeweils sehr anschaulich und plakativ bestimmte Klangfarben, Spielweisen sowie die zugehörigen rhythmischen, harmonischen und melodischen Details. Insgesamt ist das – man kann es nicht anders sagen – für eine Kinder-Gitarrenschule und darüber hinaus extrem musikalisches Spielmaterial! Leser der AG kennen Peter als Musiker und Workshop-Autor. Die Qualität, die er da selbst abliefert, darf man – in pädagogisch sinnvoll fokussierter und konzentrierter Form – tatsächlich auch von diesem Spielband erwarten. Das hier ist „the real shit“, keine reduzierte Vorspielware für Mama, Tante und Oma, sondern Musik und Techniken zwischen Folk, Rock, Jazz, Pop und Latin, wie sie motivierte Schüler und Gitarristen auch tatsächlich spielen wollen.

Notiert ist alles im Notationsstil, wie wir ihn auch hier für AKUSTIK GITARRE und ACOUSTIC PLAYER pflegen, also in Noten und Tabs, gut lesbar, mit allen nötigen Einträgen zu Ausführung und Fingersätzen, aber eben nicht überfrachtet. Sehr gut: Überall sind Akkordsymbole eingetragen. Zu vielen Songs gibt es mehrere Stimmen, in der Regel Begleitung und Melodie. Die hier präsentierten Versionen von ‚Sunny’, ‚Tears in Heaven’ oder speziell ‚Scarborough Fair’ taugen absolut zum öffentlichen Vorspiel. Spielt man sie nur minimal und individuell aufgepeppt und mit etwas mehr als dem rein pädagogisch angemessenen artikulatorischen Ausdruck, sind das seriöse Repertoirestücke zum Beispiel für ein instrumentales Gitarrenduo.

Alle Tracks lassen sich von Peter eingespielt anhören, dazu gibt es einen Download-Code in der Ausgabe. Das klingt klasse und motivierend. Volle Punktzahl!

05.06.2019Das Songbuch von Zacky und Bob

15 Vorspielstücke für kleine und große Gitarristen. Mit “Wild World”, Scarborough Fair”, “Sunny” und “Tears In Heaven”. Ihr könnt den kompletten Zackybobrock, das Regenbogenlied und Ausschnitte aller anderen Songs im Player auf der ZackyBob-Homepage anhören.

Beim Klick auf das Bild öffnet sich die Site www.zackyundbob.de

Der Verlag Schott Music schreibt: "Dieser Spielband zur erfolgreichen Gitarrenschule Gitarre lernen mit Zacky & Bob bietet frisches Material für erste Bühnenauftritte kleiner und großer Gitarristen: Neben Arrangements bekannter Evergreens hat Peter Autschbach hervorragend klingende und motivierende Stücke komponiert, die zu spielen einfach Spaß macht. Stilistisch ist das Songbuch für alle Musikrichtungen offen, denn Klassik und Pop sind hier kein Gegensatz!"

Die Melodien der enthaltenen fünf Gesangsstücke können auch auf der Gitarre gespielt werden, im Buch ist sowohl der Text als auch die Gitarrenstimme in Noten und Tabulatur abgedruckt. Alle Download-Links zu den Audio-Aufnahmen (mit allen Einzelstimmen, teilweise langsam und schnell eingespielt) findet ihr im Buch.

20.05.2019International Jazz-Competition BuCHarest

Wir haben uns internationaler Konkurrenz gestellt und das Finale des Wettbewerbs erreicht. Vier Bands schafften es ins Finale: Masala aus Russland, Anoesis aus Australien, Entropy aus Italien und unser Duo Saygili/Autschbach.

Den Grand Prize räumte Entropy ab, verdientermaßen, echt geile Band aus Sardinien. "Best Band" wurde Anoesis. Glückwunsch! Da Samira die einzige Sängerin war, die das Finale erreichte, sahen wir den ausgeschriebenen "Best Vocalist" Prize schon in ihren Händen.

Die Jury entschied sich aber bei der Gala zum Wettbewerb spontan dafür, diesen Preis (dessentwegen wir überhaupt mitgemacht haben) einfach gar nicht zu vergeben. Festival-Direktor Luigi Gagano bedauerte das und er versprach, Samira darum noch nachträglich ein persönliches Zertifikat als "Best Vocalist" auszustellen.

Wir haben jede Menge tolle Menschen kennengelernt. Wir werden in Kontakt bleiben. Wir werden "Masala" nach Deutschland holen und im Gegenzug in Moskau auftreten. Und: Es hat Spaß gemacht :-)

16.04.2019D'Addario Strings

Ich freue mich, hier mitteilken zu können, dass ich jetzt D'Addario-Endorser bin. Seit April 2019 spiele ich diese Saitenmarke auf allen Instrumenten.

Das ist der Anfang einer bestimmt sehr fruchtbaren Geschäftsbeziehung, denn ich bekomme auch ab und zu Neuentwicklungen zum Testen, das ist interessant. Wenn ihr also in Zukunft meinen Sound lobt (was mich natürlich immer sehr freut, denn der Sound ist mir extrem wichtig), wisst ihr: Das liegt NUR an den tollen Saiten :-)

Website: www.daddario.com

16.04.2019International Jazz-Competition BuCHarest

Eigentlich sind Wettbewerbe ja was für junge Leute. Die besonderen Zugangsbedingungen zur int. Jazz-Competition in Bukarest erlauben, dass wir uns trotz meines (für den Anlass recht betagten) Alters bewerben konnten. Und, Bingo, wir sind im Halbfinale! Samira und ich werden am 10. Mai nach Rumänien fliegen und wir werden dort Spaß haben, ganz wurscht, wie das ausgeht :-)


http://jazzcompetition.ro

28.03.2019Neue Videos mit Terminal A

wer meinen Facebook-Kanal abonniert hat, weiß schon Bescheid: Das ausverkaufte Konzert mit Terminal A in Bad Marienberg ist von mir mitgeschnitten worden. Zwar nur mit einer Kamera, aber es sieht trotzdem gut aus und der Sound kommt rüber.

Schaut euch hier die neuen Videos an, viel Spaß!

November
Transcontinental
Strange Vacation
Lost In The Kelp Jungle

04.03.2019Neue Videos

mit Samira Saygili & Peter Autschbach

Auf YouTube gibt es jetzt zwei neue Videos mit der Sängerin Samira Saygili und mir. Den Titelsong unserer neuen CD "Sweeter Than Honey" haben wir mit jeder Menge tropfendem Honig unterlegt. Beim Klick auf das linke Bild öffnet sich das Video zu diesem Song.

Für unsere Bakterienhymne "Holobiont" habe ich meine Gittler-Gitarre verwendet, die kein Griffbrett, keinen Hals, keine Kopfplatte und sowieso kaum was hat. Aber sie klingt klasse und sieht wahnsinnig gut aus. Samira natürlich auch :-)

Schaut euch "Holobiont" mit einem Klick auf das rechte Bild an.

04.02.2019Das Magazin "Akustik Gitarre" über "Sweeter Than Honey"

PETER AUTSCHBACH & SAMIRA SAYGILI Sweeter Than Honey (Acoustic Music)
Hat sich das nicht schon totgelaufen? Tuck-&-Patti-Ableger (virtuoser Gitarrist plus klasse Vokalistin) gibt es öfter, mit Nylon-, Steelstring, Flat- oder Archtop. Aber: Das Format lebt da, wo sich freche neue Ansätze mit musikalischem Können und spielerischer Perfektion paaren – wie bei Samira Saygili und Peter Autschbach.

Zwischen unangepasstem Eigenem und Standards aus Chanson, Pop und Jazz brillieren die türkischstämmige Sängerin und der Siegener Gitarrist einfach überall; weder vokal noch instrumental gleicht ein Song dem anderen. Und mal abgesehen von der gelassenen Vielfalt dürfte niemand sonst ein ‚Unhappy Triad’ (Fachbegriff für den Super-GAU unter den Knieverletzungen) im Programm haben – ganz zu schweigen von ‚Holobiont’: Die biologische Erkenntnis vom Menschen als nur zusammen lebensfähiges Team aus Humangewebe und bunter Mikrobenschar (weswegen niemand Egoist ist!) hebt das Motto ‚You’ll Never Walk Alone‘ auf eine ganz neue Ebene.

Solch lyrisch-musikalisch erfrischend Quergedachtem folgen ein hymnisches ‚Your Song’ und eine derart amtlich jazzige Version von ‚Comes Love‘ (teils in lockeres Deutsch übertragen!), dass man Joe Pass und Ella Fitzgerald im Himmel glücklich lächeln sieht. Ja, manches hier klingt anfangs (ganz entgegen dem Albumtitel) durchaus sperrig. Doch wenn das am Ende dann doch runtergeht wie Honig, verneigt man sich nur noch vor so viel Klasse!
Michael Lohr, Akustik Gitarre 2-2019, Seite 14

27.11.2018Warum Top-Gitarrist Peter Autschbach mit neuem Album gewinnt

von Jürgen Overkott, Westfalenpost

SIEGEN. Der Siegener Virtuose zieht neue Saiten auf. Er stellt seine Kunst in den Dienst von Vokalistin Samira Saygili. Ein Mann, eine Frau, ein Album.

Er kommt aus Siegen und ist ein Gewinner: der Gitarrist Peter Autschbach. Längst hat sich der 57-Jährige in die Liga der internationalen Top-Jazzer hochgearbeitet. Das Spannende an seiner Musik: Jedes Album gleicht einer Wundertüte. Stets gibt es Überraschungen. Was bietet seine neue Silberscheibe „Sweeter Than Honey“?

Titel und Cover-Optik versprechen gefällige Klänge. Spötter könnten auf den Gedanken kommen, das 59-Minuten-Werk enthalte kaum mehr als Easy Listening oder Smooth Jazz, kurzum Musik zum Drüberweghören, perfekt für Hotel-Lobbys und Supermärkte. Gott sei Dank lügen Peter Autschbach und seine Gesangspartnerin Samira Saygili in charmantester Form.

Joe Pass, Ella Fitzgerald grüßen von ferne

Ein Mann, eine Frau, ein Album: Die Grundidee ihrer Zusammenarbeit folgt dem Konzept von Peter Autschbachs Lehrer Joe Pass. Der längst verstorbene Jazz-Gitarrist spielte mit Ella Fitzgerald Langrillen ein, die mit Blick auf Form und Inhalt schnell zu Klassikern wurden. Joe Pass war eine Ein-Mann-Band mit zwei Händen und zehn Fingern. Allerdings war der Jazzer klug genug, seine Partnerin nicht zu überspielen. Vielmehr verschmolzen Begleitfiguren und Stimme zu einer Einheit.

Genau daran knüpft Peter Autschbach an. Er unterliegt nicht der Verlockung, seine geradezu zwölffingrige Virtuosität in den Vordergrund zu stellen. Stattdessen fängt Samira Saygili mit ihrem überraschend vielschichtigen Gesang da an, wo der Mann an der Gitarre aufhört. Sie kann jungmädchenhaft flöten, beschwört aber mit leicht angerauter Stimme auch bittersüße Momente herauf, ihr Organ tanzt auf Peter Autschbachs vielschichtigen Arabesken.

Extraspaß für Kenner

Die 15 Stücke des Albums hat das Duo etwa zur Hälfte selbst geschrieben. Sie bewegen sich im Niemandsland zwischen Jazz und Folk, New Age und Pop. Peter Autschbachs Gitarren, vielsaitig wie immer, klingen aufs erste Ohr akustisch; elektronische Hilfsmittel setzt er dezent ein. Samira Saygili nutzt Eigenkompositionen, um unaufdringlich zu zeigen, was sie kann. Auch anspruchsvolle Arrangements verströmen stets hörbaren Wohlklang. Sie bieten aber zugleich eine zweite Ebene, die Kennern einen Extraspaß bereitet: die hohe Kunst des Duos.

Zugleich enthält „Sweeter Than Honey“ Leckerchen für Jazz-Novizen: Die Pop-Klassiker „Your Song“ von Elton John und „I’m Not In Love“ von Ten CC holen Einsteiger ab, weil sich beide Arrangements respektvoll vor den Originalen verbeugen. So arbeiten Peter Autschbach und Samira Saygili die Qualität der Songs sanft heraus, anstatt sie zu verfremden. Aus Kunsthandwerk wird Kunst - und manch’ einer merkt’s nicht mal.

Joe Pass und Ella Fitzgerald - sie sitzen im Jazz-Himmel auf ihrem Wölkchen und lächeln.

25.10.2018SwR-Fernsehauftritt

mit Peter Autschbach & Ralf Illenberger

Am 12.10.2018 waren wir zu Gast beim Südwestfunk-Fernsehen in Baden-Baden.

Bei der Sendung „Kaffee oder Tee“ durften wir Kuchenteig naschen, drei Stücke spielen, einen Gitarrenschnupperkurs anbieten, den fertigen Kuchen probieren (war lecker) und dann ein Interview mit vollem Mund geben :-)

Wer’s verpasst hat, kann die Sendung auf YouTube anschauen (ich habe nur die Stellen verwendet, bei denen wir auch wirklich zu sehen und zu hören sind):

29.08.2018CD-Rezension in der Zeitschrift Guitar Acoustic

Peter Autschbach: Begin At The End
Guitar Solos (Da Vinci Records)
Von Jens Müller
Auf "Begin At The End" präsentiert Peter Autschbach vier eigene Kompositionen und sechs Arrangements bekannter Jazzstandards, alle solistisch ohne Overdubs eingespielt auf einer wunderbaren Archtop von Joe Striebel. Das japanische Label Da Vinci hat für exquisiten, transparenten Sound gesorgt - es gibt Jazz-Gitarre pur, die gerne an Autschbachs großes Vorbild Joe Pass erinnert, ohne eine individuelle Note vermissen zu lassen. Er groovt inspiriert durch alte Swing-Klassiker, Bossa Novas und Sambas und hat bei seinen Improvisationen immer ein "Ass im Ärmel". Chapeau!Geniestreich

08.10.2018Sweeter Than Honey

Samira Saygili & Peter Autschbach

Erscheinungsdatum: 09.11.2018
Auf ihrem ersten gemeinsamen Album bieten Samira Saygili und Peter Autschbach einen musikalischen Dialog der Extraklasse, in dem Gitarre und Gesang zu einer unvergleichlichen Einheit verschmelzen. Die Musik besteht zum einen aus bekannten Melodien, denen die beiden ihren persönlichen Stempel aufdrücken, zum anderen aus selbst getexteten und komponierten Songs, die den Klassikern in nichts nachstehen. Der Hörer kann sich auf ein mitreißendes Ergebnis aus Virtuosität und Leidenschaft freuen. „Sweeter Than Honey“ lädt in eine Welt voller Emotionen, Überraschungen und Vertrautem ein, in der selbst bei den langsamen Balladen äußerst ansteckende, fröhliche Laune verbreitet wird. Die Covergrafik erstellte Selina Peterson.

Titel auf der CD: Baron Otard, Sweeter Than Honey, Rodrigues, Holobiont, Smile, I'm Not In Love, Unhappy Triad, Your Song, Comes Love, Keine Lust, Sophisticated Lady, Downhome-Blues, Sympathique, Quiet Now, A Scent Of Love

Für Hörbeispiele auf das Bild oder hier klicken!

29.08.2018CD-Rezension in der Zeitschrift Guitar Acoustic

Peter Autschbach: Begin At The End
Guitar Solos (Da Vinci Records)
Von Jens Müller

Auf "Begin At The End" präsentiert Peter Autschbach vier eigene Kompositionen und sechs Arrangements bekannter Jazzstandards, alle solistisch ohne Overdubs eingespielt auf einer wunderbaren Archtop von Joe Striebel. Das japanische Label Da Vinci hat für exquisiten, transparenten Sound gesorgt - es gibt Jazz-Gitarre pur, die gerne an Autschbachs großes Vorbild Joe Pass erinnert, ohne eine individuelle Note vermissen zu lassen. Er groovt inspiriert durch alte Swing-Klassiker, Bossa Novas und Sambas und hat bei seinen Improvisationen immer ein "Ass im Ärmel". Chapeau!Geniestreich

29.08.2018CD-Rezension in der Zeitschrift Concerto (Österreich)

Peter Autschbach: Begin At The End
Guitar Solos (Da Vinci Records)
Von Ernst Weiss

Der Siegener Gitarrist Peter Autschbach hat in der (nicht nur deutschen) Jazzwelt großen Stellenwert. Mit einem weiteren Gitarristen, Ralf Illenberger, tourt Peter fleißig im Duo um die Welt. Seine neue CD ist solo und akustisch, ohne Nachbearbeitungen, also purer Genuss ohne viel Brimborium.

Außergewöhnlich ist, dass Autschbach in Japan sehr bekannt und beliebt ist und „Begin At The End“ auf einem japanischen Label erschien. Mit Blues, Jazz und World fächert der Joe Pass-Schüler sein immenses Können auf und beweist locker und cool, dass er viel musikalisches Terrain seine Heimat nennt.

Mit einem Titel, den Edgar Sampson Mitte der 30er Jahre komponierte, eröffnet Peter sein delikates Assortiment. Neben sehr persönlich gespielten Coverversionen von u.a. dem Trompeters Neil Hefti, Duke Ellington und 4 Eigenkompositionen stechen 3 Nummern heraus: „Wave“ von Antonio Carlos Jobim mit einer smarten Reharmonisierung und einem tollen Improvisationsteil; auf „Suitcase Blues“ des Kanadiers Rik Emmet beweist Autschbach, dass er auch wunderbar singen kann. „Summer Breeze“ aus eigener Feder hat lateinamerikanische Anklänge und pendelt zwischen Klassik und Jazz. Eine Gitarren-CD, die nicht nur Aficionados begeistern wird.

29.08.2018CD-Rezension in der Zeitschrift Akustik Gitarre

Peter Autschbach: Begin At The End
Von Andreas Schulz

Kaum war die Duo-CD von AG-Autor Peter Autschbach mit seinem Partner Ralf Illenberger auf dem Markt (siehe AG 3-2018), hat der Gitarrist aus Siegen schon wieder geliefert!

Während seiner letzten Japan-Tour lernte er den Chef des Labels Da Vinci aus Osaka kennen. Dieser wünschte sich eine Solo-Jazzgitaragren-CD. Hier ist sie nun, eingespielt mit Peter Autschbachs Signature-Archtop, gebaut von Joe Striebel. Verblüffend, wie vielseitig der Gitarrist zu Werke gehen kann – vermutlich gibt es hierzulande kaum einen anderen Saitenzupfer, der stilistisch so unterschiedliche Gebiete abdeckt wie Autschbach. Und hier geht es nicht um "etwas Jazziges" im weiteren Sinn. 'Begin At The End' ist eine authentische Jazzgitarren-CD ohne Overdubs – und in jedem Moment hört man die Historie dieses Genres und speziell die der unbegleiteten Jazzgitarre mitschwingen. Autschbach hatte einst Unterricht von einem der Meister persönlich: Seine Stunden mit Joe Pass werden bei Einspielen dieser zehn Tracks sehr präsent gewesen sein. Das Repertoire umfasst neben vier Eigenkompositionen (Latin, Blues und Balladeskes) eine Reihe von Standards wie 'Stompin' at the Savoy', Jobims 'Wave' oder den Evergreen 'Over The Rainbow', den man keineswegs unterschätzen sollte und der hier wunderbar reharmonisiert erglänzt. Beim 'Suitcase Blues' kommt man in den Genuss von Peters Talent als Sänger, der diesen netten Titel im unaufgeregten Stil à la Chet Baker performt.

'Begin At The End' ist eine pure Platte, die ungeschminkte Dokumentation Peter Autschbachs Interpretation des Themas "Spiele eine unbegleitete Jazz-Sologitarren-CD ein!" – musikalisch ist das absolut gelungen. Diese Scheibe wird man mit steigendem Vergnügen hören und immer wieder neue kreative Momente und Artikulationen entdecken. Zum Thema passt auch der sehr akustische und intime Klang der Aufnahmen. Empfehlung!

29.08.2018Buchbesprechung in der Zeitschrift Akustik Gitarre

Peter Autschbach: Meine Lieblingsstücke
Von Andreas Schulz

Der stets fleißige Peter Autschbach – den Lesern von AKUSTIK GITARRE und ACOUSTIC PLAYER wohlbekannt – hat ein neues Spielbuch veröffentlicht: 'Meine Lieblingsstücke'. Enthalten sind 15 Fingerstyle-Solo-Kompositionen und Arrangements, davon zwölf eigene Nummern und vier sehr kreativ arrangierte Covers. Es sind auch Gesangsstücke dabei, dann ist jeweils die Gesangsmelodie plus Text plus die Begleitgitarre in Noten und Tabulatur abgedruckt. Überhaupt ist der Band wie Autschbachs andere Publikationen auch hervorragend editiert und für Gitarristen aufbereitet. Das umfasst nicht nur die inhaltsreichen Tipps und Einsichten im Introtext, sondern auch die Notation selbst samt eingetragener Hinweise für Fingersätze, Dynamik und Artikulation. Das Material ist nicht primär didaktisch gemeint, sondern stammt von Autschbach-CDs der letzten Jahre – ist also Teil seines persönlichen Repertoires und wurde für dieses Buch eins zu eins transkribiert. Das bedeutet allerdings auch, dass hier nichts vereinfacht wurde, man spielt Peters Original-Versionen der Songs. Entsprechend gibt es stellenweise ordentliche Herausforderungen an die Spieltechnik. Dazwischen findet sich aber immer auch etwas Einfaches, sodass die Mischung der Schwierigkeitsgrade dann doch gelungen ist – für erfahrene Gitarristen. Zum Buch gehört eine Audio-CD mit 16 Tracks. Nummer 16 nennt sich 'Die Mega-Akkordverbindung' – hier hat Peter eine Reihe von jazzigen Voicings, wie er sie oft in eigenen Stücken verwendet, aufnotiert und in einen musikalisch sinnvollen Zusammenhang gesetzt. Die CD klingt hervorragend: Kein Wunder, denn sie ist eine Kompilation der Original-Tracks der Autschbach-CDs. Zusätzlich erhält man einen Download-Link, über den man alles nochmals als MP3 bekommen kann. Für wen ist Peters Lieblingsstücke-Sammlung geeignet? Autschbach-Fans und beinharte Workshop-Teilnehmer werden das Buch wohl sowieso erwerben. Ansonsten gibt es hier jede Menge hervorragender musikalischer Momente zu entdecken – und die ideal für Gitarre aufbereitet. Das ist pädagogisch sehr wertvoll, wenn man ausreichend Übezeit und Motivation mitbringt.

13.06.2018International Guitar Night

Samira Saygili und ich wurden von Peter Finger für die International Guitar Night eingeladen. Wir spielen sechs Konzerte im Osten Deutschlands: Merseburg, Dresden, Halle, Dessau, Berlin und Weimar. Außer uns sind bei den Konzerten folgende Künstler zu hören: Alberto Lombardi aus Italien, das Duo Dorado aus Argentinien und natürlich Peter Finger.

Im Jahr 2011 war ich ja schon mal Gast bei der International Guitar Night. Daher weiß ich schon, was mich erwartet und ich freue mich sehr auf die kleine Tour.

Zum Aufrufen der Guitar-Night-Homepage auf das Bild klicken.

25.04.2018Meine Lieblingsstücke – ab sofort hier erhältlich!

Das neue Buch "Meine Lieblingsstücke" ist ganze 96 Seiten stark. Es enthält 15 moderne Fingerstyle-Stücke in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Zwölf Kompositionen sind von mir (u.a. "November", "Sellie" und "You And Me" mit dem oft nachgefragten improvisierten Mittelteil) und es gibt drei Versionen von meinen Lieblingsstücken anderer Autoren (natürlich neu arrangiert): "Over The Rainbow" von Harold Arlen, "You've Got A Friend" von Carol King in der beliebten Bossa-Version und das weniger bekannte, aber senstionell schöne Stück "Suitcase Blues" von Rik Emmett. Das Buch (Noten, TAB, Akkordsymbole, Fingersätze und mit beiliegender CD) ist ab sofort hier erhältlich. Ich freue mich sehr, dass nach dem Überraschungserfolg "On Stage" nun schon zum zweiten Mal ein Buch mit meiner Musik gedruckt wird. Das Cover und das Layout hat Selina Peterson erstellt.

Folgende Songs sind in Tabulatur, Notenschrift und (falls vorhanden) Gesangsmelodie abgedruckt: Can Guelio, November, Over The Rainbow, Peace, Savoir Vivre, Schneewittchen, Schönwetterwolken, Sellie, So Cute, Spring ain't here to Come, Stille Nacht, Suitcase Blues, You And Me, You've Got A Friend, Your Eyes

Zusätzlich gibt es Akkordsymbole und Fingersätze für die rechte und die linke Hand.

07.03.2018Begin At The End

Made in Japan!

Mein neues Album heißt "Begin At The End" und es ist im April 2018 beim Label Da Vinci in Osaka, Japan erschienen. Es ist auch hierzulande über die üblichen Portale und natürlich hier auf dieser Homepage erhältlich. Ich habe 10 Stücke (4 eigene Kompositionen und 6 sehr eigene Arrangements bekannter Jazzstandards) auf meiner Striebel Archtop eingespielt. Dabei habe ich gänzlich auf Overdubs verzichtet, denn ich wollte ein klares und pures Sologitarrenalbum. Auf das Ergebnis bin ich sehr stolz. Das schöne Coverfoto machte Manfred Pollert.

Für Hörbeispiele aller Songs auf das Bild klicken!

Tracks auf der CD: Stompin' At The Savoy, Begin At The End, Brazilian Air, Girl Talk, Wave, Suitcase Blues, Summer Breeze, In A Sentimental Mood, Not A Sad Blues, Over The Rainbow