News

15.03.2017

15.03.2017

Neues Album: Slow Motion

In unserer Leistungsgesellschaft werden meist die gehört, die am lautesten schreien. Es gilt die Maxime: Wer laut ist, wird gehört. Dabei liegt solch eine großartige Kraft in ruhigen Klängen. Mich hat gerade das schon immer fasziniert und die akustische Gitarre ist das perfekte Instrument dafür. Bei meinen Konzerten habe ich erfahren, dass man mir bei den zartesten Stellen am intensivsten zuhört. Da liegt die Idee nahe, mal ein wirklich ruhiges Gitarrenalbum aufzunehmen. Aber wird das dann wahrgenommen, wenn überall um einen herum die Leute schreien?
Es gab einen besonderen Moment, der aus der Idee Realität machte. Im Oktober 2016 haben die Allton-Inhaber Caspar und Silke mir ihre "Klangwoge" vorgestellt. Dabei ließen sie mich eine Aufnahme von mir mit der Baritongitarre auf der Entspannungsliege anhören. Die Kombination fühlte sich so perfekt an, dass wir beschlossen, ein ganzes Album für die Klangwoge zu machen. Und endlich konnte ich meine Ideen in einen schlüssigen Albumkontext fassen.
Diesen Gleitflug kann man auch genießen, wenn keine Klangwoge in der Nähe ist. Denn es ist trotz der Verbindung zu der Entspannungsliege auch eine künstlerische Aufnahme geworden, auf die ich stolz bin. Wer allerdings die Möglichkeit hat, die Musik mal auf einer Klangwoge zu genießen, sollte sich das nicht entgehen lassen. Während der Aufnahmen stand mir eine Liege zur Verfügung und wir haben immer wieder getestet, wie die Kombination wirkt.  Das Gefühl ist großartig, denn die zusätzliche Dimension des Fühlens macht die Musik noch intensiver.

Zum Anhören einiger Soundbeispiele von "Slow Motion" auf das Bild oder hier klicken.

03.03.2017

03.03.2017

E-GiTraining ist Kultur!

Der Landesmusikrat NRW und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (was für ein Name) haben die Wichtigkeit des E-GiTrainings erkannt und stellten uns heute großzügige Fördermittel in Aussicht. Wir bedanken uns für die Unterstützung!

Die drei Dozenten Peter Autschbach, Richard Müller und Markus Ottenberg, die den Teilnehmern im Workshop weiterhelfen werden, suchen die 15 Glücklichen anhand von YouTube-Bewerbungsvideos aus. Jeder Bewerber muss ein Pflichtstück spielen und sich im selbst gedrehten Video verbal vorstellen. Auf der Homepage des Workshops kann man die ersten Bewerbungen anschauen, noch bis zum 30. April ist es möglich, sich anzumelden.

Motivation ist entscheidend

Die auserwählten Teilnehmer werden dann im Mai ermittelt. Es geht nicht darum, die Leute auszusuchen, die das kleine Pflicht-Stück am besten oder gar am schnellsten spielen. Das Haupt-Kriterium ist das, was die Bewerber sagen, wenn sie sich vorstellen.

Es ist also nicht die gitarristische Klasse entscheidend, sondern die Motivation, mit der man Gitarre spielt. Denn E-GiTraining ist kein Wettbewerb und auch keine Elite-Förderung. Der Workshop soll musikinteressierte Menschen zusammenbringen und ihnen effektiv weiterhelfen.

Die Teilnehmer erwartet ein Wochenende lang professionelles E-Gitarren-Training von drei erfahrenen Gitarristen. Es wird erklärt, wie man effektiv und erfolgreich übt. Die typischen E-Gitarrentechniken Bending, Slide, Rake, Vibrato, Flageolett, Legato und Sweep-Picking werden nicht nur Erwähnung finden, sondern diese Techniken werden an diesem Wochenende praktisch in das Spiel integriert.

Zudem wird unter den 15 Teilnehmern wertvolles Equipment verlost, unter anderem eine Gitarrenvorstufe (Fractal Audio Ax8, gestiftet von der Firma G66) im Wert von 1599 Euro.

Für die E-GiTraining-Homepage auf das Bild oder hier klicken.

02.02.2017

02.02.2017

Gittler Armed Forces Special edition

Zu Weihnachten habe ich mir eine neue Gitarre gegönnt. Diesmal ist es ein besonderes Instrument. Für die Gittler Gitarren wird keinerlei Holz verwendet. Die gesamte Konstruktion besteht aus Titan, für bessere Haptik wird bei der special edition eine Teflonbeschichtung galvanisch aufgebracht. Allan Gittler hat diese Gitarre schon in den 70er Jahren entworfen, ich habe sie zum ersten Mal 2007 im Museum of Modern Art in New York gesehen. Ich habe sehr über das Design gestaunt, es hat mir sofort gefallen. Natürlich konnte ich die Gitarre im Museum nicht anfassen. Es gibt nur 60 Stück davon, die meisten hängen in Design-Ausstellungen. Nachdem Russ Rubman die Gittler neu aufgelegt und weiterentwickelt hat, bin ich wieder auf das Instrument aufmerksam geworden. Es war klar, dass ich eine haben möchte, mein Fehler war, nicht sofort zuzuschlagen. Der Dollar ist gestiegen und Gittlerinstruments hat ebenfalls die Preise erhöht. Egal, jetzt hab ich's gemacht und ich freue mich jeden Tag über den Neuzugang. Ich habe ein Video gemacht, in dem ich die Gitarre vorstelle. Da kann man sie auch hören.

Zum Anschauen des Videos auf das Bild oder hier klicken.

12.10.2016

12.10.2016

E-Gitraining

Nicht nur erfahrene E-Gitarristen können sich für das einzigartige E-GiTraining bewerben, das vom 7. bis 9. Juli 2017 in Lennestadt von den drei Gitarristen Peter Autschbach, Ritsch Müller und Markus Ottenberg angeboten wird. Denn gesucht werden nicht die besten, sondern besonders motivierte und lernwillige Gitarristen und Gitarristinnen, die hier Kontakte knüpfen sollen.
E-GiTraining versteht sich nicht als Elite-Förderung, hier wird erklärt, wie man effektiv und erfolgreich übt. Die typischen E-Gitarrentechniken Bending, Slide, Rake, Vibrato, Legato, Sweep-Picking und vieles mehr werden nicht nur Erwähnung finden, sondern diese Techniken werden an diesem Wochenende praktisch in das Spiel integriert. Dank der Unterstützung der Musikschule Lennestadt-Kirchhundem ist der Workshop für drei Tage incl. Übernachtung und Vollpension auf der Burg Bilstein kostenlos. Als Bewerbung muss allerdings ein YouTube-Video mit einem leichten Pflichtstück nebst einer kurzen verbalen Vorstellung erstellt werden, anhand dessen die Dozenten dann die glücklichen 15 Teilnehmer auswählen. Es gibt keine Altersbeschränkung.

http://www.e-gitraining.de

31.08.2016

31.08.2016

The Blues!

Der Blues war bislang nur sporadisch im Focus meiner Aufmerksamkeit, denn die reine Pentatonik ist mir auf Dauer zu langweilig. Ich habe aber immer nach Möglichkeiten gesucht, Blues auf meine (möglichst sogar eine wiedererkennbare) Weise zu spielen. Ein wirklich gutes Gefühl beim Blues-Spielen hatte ich zum ersten Mal im Jahr 1995 im Orchestergraben der Rockoper "The Who's Tommy". Da habe ich mit Bassist Gary Bristol und Drummer Alan Childs vor der Show drauflos gespielt und mich währenddessen und danach sehr gefreut, denn zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich mich (natürlich auch dank der mitreißenden Begleitung meiner Kollegen) über den Blues so ausdrücken, dass ich mich beim Spielen wohl gefühlt habe.

Seitdem ist dieses Gefühl immer wieder gekommen und mittlerweile kann ich es bei Bedarf herbeirufen. Das macht mich glücklich, denn der Blues macht Spaß! Das Publikum bei diesem Video spürt das und geht begeistert mit. Samira Saygili setzt dem Ganzen mit ihrer lockeren Performance die Krone auf.

Zum Anschauen des Videos auf das Bild oder hier klicken.

19.05.2016

19.05.2016

Drei Workshops mit Peter Autschbach in der Toskana

Es gibt für die folgenden Workshops noch einige wenige freie Plätze:

09.07.-16.07.2016 Akustikgitarre im Casa Nuova

30.07.-06.08.2016 E-Gitarre im Borgo

06.08.-13.08.2016 Akustikgitarre im Poderino

Veranstalter ist wie jedes Jahr die Mediterranean Music School.
Sebastian Banger freut sich auf euren Anruf unter 07144-5987

Zum Anmelden und für mehr Infos auf das Bild oder hier klicken.

28.04.2016

28.04.2016

Die Polizei hat frei

Nicht alle Songs im neuen Lehrbuch Gitarre lernen mit Zacky und Bob sind instrumental. Es gibt vier Stücke, bei denen auf Wunsch gesungen werden kann. Natürlich kann bei Weigerung zu singen (nicht jedes Kind kann und möchte das) immer noch die Melodie als Gitarrenstimme gespielt werden.
Hier habe ich mal eines der Lieder ausgesucht, das man sich beim Klick auf das Bild anschauen kann. Elisa, Linus, Marta und Sebastian singen "Die Polizei hat frei" zu meiner Gitarrenbegleitung.

Alle 68 Videos zu dem neuen Lehrbuch können hier angeschaut werden:

www.zackyundbob.de

Diese Website wird noch überarbeitet, im Moment gibt es dort nur die Videos. Das wird sich in wenigen Wochen ändern. Man wird sich dann ein Notenlesediplom ausdrucken können, es wird ein Forum geben, wo sich Schüler, Eltern und Lehrer austauschen können und es wird immer wieder schönes neues Bonusmaterial zu "Zacky und Bob" geben.

18.04.2016

18.04.2016

Gitarre lernen mit Zacky und Bob

Es ist soweit, Zacky und Bob könne ab sofort Kindern ab 8 Jahren beim Erlernen des Gitarrenspiels helfen. Bit diesem Buch habe ich neue Wege beschritten. Es hat zwei Jahre gedauert, das Lehrkonzept zu erstellen, nur so konnten die 70 Übungen und Spielstücke auch immer wieder mit Kindern getestet werden. Zacky und Bob setzt nicht auf Kinderlieder, sondern auf neue Musik, die von mir für den Zweck komponiert wurde. Fast alle anderen Gitarren-Methoden verwenden bekannte Kinderlieder, aber das bedeutet nicht, dass es auch Spaß macht, deren Melodien auf der Gitarre zu spielen. Mit den neuen Stücken aus "Zacky und Bob" ist Langeweile ein Fremdwort, denn das gesamte Griffbrett der Gitarre wird dank der Kombination von Noten und Tabulaturen entdeckt. Es gibt Finger- und Plektrumanschlag und viele schön und voll klingende Akkorde. Zum liebevoll von Selina Peterson illustrierten Buch gehört eine CD und Onlinevideos auf www.zackyundbob.de, die genau zeigen wie die Musik gespielt wird.


Blick ins Buch (PDF)

Zum Bestellformular »

10.03.2016

10.03.2016

Video aus der Toskana

Beim gemeinsamen Workshop in der Toskana haben wir das Stück "November" auf der Terrasse des schönen Hauses Casa Nuova aufgenommen. Bei der Aufnahme gab es immer wieder Unterbrechungen, weil einige äußerst vorlaute Zikaden unter dem Baum Radau gemacht haben. Sie ließen sich jedoch durch Ritsch Müllers gezieltes Werfen mit den Früchten des Baums eine gewisse Zeit lang zum Schweigen bringen. Am Schluss des Videos hört man, wie sie sich lautstark beschweren, dass die Musik aufhört. Daran kann man sehen, dass offensichtlich wohl auch Zikaden Musik mögen. Jedenfalls war die Stimmung im Garten klasse, ich hätte gern noch mehr Zeit für die Aufnahme gehabt, aber es wurde dann schon 16 Uhr und die Workshop-Teilnehmer warteten auf ihre zweite Unterrichtssession. Und das geht natürlich vor.


Zum Öffnen auf das Bild oder hier klicken.

27.01.2016

27.01.2016

Endspurt - Gitarre Lernen Mit Zacky Und Bob

Auf der Musikmesse in Frankfurt wird am 7. April 2016 das neue Lehrbuch "Gitarre lernen mit Zacky und Bob" vom Schott-Verlag offiziell vorgestellt. Immer in den letzten Wochen vor einer Veröffentlichung wiederholt sich das selbe Szenario: Man denkt, das alles schon fast fertig ist und dann merkt man bei den Korrekturen, dass doch noch jede Menge zu tun ist. Die letzten Verbesserungen an den Texten, die letzten Korrekturen an den Noten, die Illustrationen, der Videoschnitt für die Online-Videos, das Mastern der CD - all das ergibt in der Summe jede Menge Stoff für Hektik-Gefühle. Zum Glück lässt sich Bob in seinem Eisbottich nicht aus der Ruhe bringen. Diese wunderschöne Illustration von Selina Peterson gehört zum Lied "Verflixt Heiß". Das Bild (hier sieht man zunächst einen Ausschnitt) gefällt mir so gut, dass ich es euch unbedingt zeigen muss :-)


Zum Öffnen des gesamten Bilds hier klicken.

26.11.2015

26.11.2015

Autschbach-Illenberger - Kristallschloss 2015

Endlich hat mal alles geklappt! Ein Live-Video zu machen, ist eine der schwierigsten Aufgaben. Da kann so viel schiefgehen, wenn das Licht gerade perfekt ist, stimmt vielleicht nicht der Ton, wenn der optimal klingt, ist vielleicht der Akku einer Kamera gerade leer, oder das Bild wackelt bei allen Kameras, oder jemand läuft durchs Bild oder fotografiert mit Blitz. Und wenn das alles stimmt, müssen auch die Gitarristen inspiriert aufspielen, es soll ja nicht so klingen, als wenn man auf Sicherheit spielt, also gehen wir auf volles Risiko, aber ständig irgendwelche falschen Töne sind ja auch nicht gewünscht. Da unsere Musik jedes Mal anders klingt, weil wir jedes Stück immer wieder neu interpretieren, ist die Herausforderung bei Live-Aufnahmen noch einmal größer. Hildulf Kaiser und seinem Kamerateam (Sebastian Autschbach, Bruno Behnam und Matthias Haese) ist es glücklicherweise gelungen, das Kristallschloss in Bild und Ton so einzufangen, dass man sagen kann: "Genau so muss das sein". Diese motivierte Videomannschaft im Rücken zu haben, kann ich nur als absoluten Glücksfall bezeichen. Danke!


Zum Anschauen des Videos auf das Bild oder hier klicken.

21.10.2015

21.10.2015

Savoir Vivre

Ich habe ein neues Stück geschrieben, das ich gestern für ein YouTube-Video eingespielt habe. Die Kameras hat Hildulf Kaiser bedient, es kamen meine neuen Sony 4k-Geräte zum Einsatz, Hildulf hat auch genau die selbe Kamera, sodass wir auf drei von der Qualität her gleichwertige Perspektiven zugreifen konnten.
Ich habe gerade auf Wikipedia erfahren, dass nur die Deutschen "Savoir Vivre" als "die Kunst, das Leben zu genießen" verstehen, in Frankreich ist es vielmehr die Kunst, sich anständig zu benehmen. Nicht gerade meine Stärke ;-)


Zum Anschauen des YouTube-Videos auf das Bild oder hier klicken.

15.10.2015

15.10.2015

Neuer Glanz made by Autolackiererei Weis

Die Autolackiererei Weis in Siegen lackiert nicht nur Autos. Ich habe einem meiner Schüler, der aus Zeitgründen lieber Segelfliegen macht als Gitarre zu spielen, eine Japan Fernandez Strat abgekauft. Die Gitarre war in einem unsäglichen Grünton matt gestrichen. Die Autospezialisten haben sich gern der Herausforderung gestellt und die Gitarre perfekt metallic-lackiert. Vielen Dank an Sabrina und Michel Weis für die umfassende Beratung bei der Farbwahl und Björn für die Ausführung der Lackierung. Ich kann jedem empfehlen, Gitarren dort lackieren zu lassen, denn die Mitarbeiter haben Respekt vor Holz und sind detailverliebt, Björn spielt zudem selbst Gitarre und E-Bass.
Zum Vergrößern des Bildes und für eine Gesamtansicht auf das Bild klicken. Zur Website der Autolackiererei Weis geht es hier

27.08.2015

27.08.2015

Terminal A Reunion

Im September treffen sich Schlagzeuger Marco Bussi, Bassist Nico Deppisch, Keyboarder Klaus Tenner und der Percussionist Michael Nüchtern nach langer Zeit wieder mit mir, um zunächst zwei gemeinsame Konzerte zu spielen. Meine Kompositionen wurden unter dem Namen "Terminal A" von 1998 bis 2010 in unzähligen Clubs aufgeführt und oft frenetisch gefeiert. Nach 2010 war es aber leider so gut wie unmöglich geworden, für ein Konzert von Terminal A eine Gage zu bekommen, da offensichtlich zu viele Bands mit der Bereitschaft, umsonst zu spielen (oder gar für ein Konzert zu zahlen), unterwegs waren. Die Notwendigkeit der Zwangspause war bitter, aber dafür wird das Revival jetzt besonders schön und spannend. In Bad Marienberg und in Rodgau kann die Band am 11. und am 12. September erlebt werden. Beide Locations sind kleine Veranstaltungsorte, da ist es bestimmt klug, im Voraus Karten zu reservieren. Genaue Spielorte und Zeiten unter "on Tour"

20.07.2015

20.07.2015

Sommertour Autschbach/Illenberger

Die ersten zwei Konzerte waren ein voller Erfolg! Sowohl im Naturfreundehaus in Strümpfelbach (open-Air) als auch im Subiaco-Kino in Schramberg erschien das Publikum zahlreich. Besonders im Kino war es knallheiß. Da hieß es barfuß spielen.

Der Schramberger Veranstalter Jo Glaser gab ein kleines aber knackiges Vorprogramm zum Besten und zeigte sich dabei als äußerst hörenswerter Sänger und Gitarrist. Mein Konzert mit Ralf war dann einfach nur ein großer Spaß: Alles lief wie am Schnürchen, perfekter Sound im Kino, ein inspirierter und konzentrierter Ralf, ein tolles Publikum und der feste Wille auf beiden Seiten, der schönen Veranstaltung weitere Konzerte folgen zu lassen. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Für weitere Tourtermine auf "on Tour" klicken.

19.06.2015

19.06.2015

Rock On Wood Band 2

Ich hätte nie gedacht, dass ein Lehrbuch mehr als 5 Jahre braucht, bis es endlich fertig ist. Im Fall von "Rock On Wood" Band 2 hat es tatsächlich so lange gedauert. Aber endlich ist es soweit, das Buch wird gerade gedruckt und wird im Juli erhältlich sein.
Die Verzögerung hatte mit den Abdrucksgenehmigungen der von mir als unentbehrlich eingeschätzten Songs "Wish You Were Here", "Nights In White Satin", "Pinball Wizard", "Behind Blue Eyes" und "Dust In The Wind" zu tun. Glücklicherweise hat der Verleger Gerd Kratzat nicht locker gelassen und die Genehmigungen bekommen.
Wenn man so lange Zeit hat, an dem Konzept zu arbeiten, wird das Ergebnis dann natürlich auch noch überzeugender ausfallen, denn die Übungen und Songs habe ich jahrelang im praktischen Unterricht bei meinen Workshops testen können. Dieser Band 2 von Rock On Wood bietet jede Menge Songs, Infos und Übungen,es gibt ein ausgedehntes Blues-Kapitel, viel Fingerpicking und die oben genannten epochalen Songs. Beim Klick auf das Bild öffnet sich die Bücher-Seite mit mehr Infos und Link zum Bestellformular.

Für eine Großansicht des Umschlags hier klicken.

19.06.2015

19.06.2015

WISH YOU WERE HERE

Am 31.05.2015 wurde von Hildulf Kaiser das Konzert in Eltville mitgeschnitten. Dabei entstand diese Version des Pink-Floyd-Klassikers "Wish You Were Here", gespielt auf der kleinen Oktavgitarre, die Joe Striebel für mich gebaut hat. Der Sound des kleinen Instruments ist ganz groß und inspiriert mich zu neuen Kompositionen. Zudem ist es auch für das Publikum immer wieder erstaunlich zu hören, welche Klangfülle aus diesem winzigen Korpus kommt.
Bald wird dieses Konzert (zusammen mit weiteren Veranstaltungen) auf dem Mainzer Sender OK-TV ausgestrahlt.
Zum Anschauen des YouTube-Videos auf das Bild oder hier klicken.

22.04.2015

22.04.2015

Workshop über Ostern 2016 auf der Insel La Reunion

Vom 20.03. bis 03.04.2016 findet ein Akustikgitarrenworkshop mit Peter Autschbach auf der Insel La Réunion statt. Die Insel liegt im indischen Ozean, hat fantastische Klimawerte und ist sowohl ein Wanderer- wie auch ein Wassersportparadies. Der Workshop findet innerhalb der 13 Aufenthaltstage an sechs verschiedenen Tagen statt und befasst sich mit dem Thema Akustikgitarre in allen ihren Facetten. Abseits des Workshops bleibt in jedem Fall genug Zeit, die Insel, ihre faszinierende schroffe Bergwelt mit aktivem Vulkan und echtem Hochgebirge (über 3000 Meter) und die weltberühmte Unterwasserwelt des indischen Ozeans zu erkunden, sich zu erholen und gemeinsame Ausflüge zu machen.
Das Motto lautet hier nicht "Gitarre lernen im Urlaub", sondern vielmehr: "Urlaub machen mit Gitarre spielenden Freunden".

Hier geht's zum offiziellen Flyer

06.04.2015

06.04.2015

Was Sie schon immer über Peter Autschbach wissen wollten (aber bisher nicht zu fragen wagten)

Meine Videos zum unvergleichlichen Multi-Effektgerät Axe-Fx (das mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil meines Sounds geworden ist) wurden über 500.000 Mal auf YouTube aufgerufen.Grund genug für die Firma G66 (die unter anderem den Vertrieb des Axe-Fx macht) mir mal aktuell auf den Zahn zu fühlen.

Florian Kollin hat im Auftrag von G66-Chef Jacques Isler zwei Videos erstellt, die man beim Klick auf das Bild oder hier erreicht.

Beim Interview durfte ich meine Definition eines professionellen Musikers erklären und ich konnte erzählen, was mir bei der Musik und der Gitarre wichtig ist. Das Video zum Axe-Fx zeigt detailliert, wie die Patches aufgebaut sind, die ich live und im Studio verwende.

18.03.2015

18.03.2015

Autschbach & Saygili in Istanbul

Hildulf Kaiser vom Mainzer Fernsehsender OK-TV wird Peter auf dem Trip nach Istanbul mit der Kamera begleiten. Es wird einen Konzertmitschnitt aus dem Arthere-Café geben, ein Radiointerview mit einem örtlichen Sender und jede Menge Eindrücke aus der Weltstadt.

Peter: "Ich war noch nie in Istanbul, ich bin sehr gespannt auf die Stadt, auf das Konzert mit der Sängerin Samira Saygili und auf die Eindrücke, die wir dort sammeln werden. Wir, das bin ich und mein Sohn Sebastian, der schon oft seine Fähigkeiten hinter der Kamera unter Beweis gestellt hat. Er wird Hildulf Kaiser beim Erstellen der Videos unterstützen."

Wer einen Eindruck von dem Duo Autschbach-Saygili haben möchte, kann sich hier ein Video anschauen.

19.02.2015

19.02.2015

neue Workshops und Konzerte

Nicht nur in der Toskana, der Türkei und in der Provence kann man 2015 Peter Autschbach als Workshopdozent erleben: auch in deutschen Landen ist die Nachfrage nach Wochenendworkshops groß.

Eine Übersicht über die aktuell angebotenen Workshop-Veranstaltungen findet man bei einem Klick auf das Bild. Neu im Programm ist ein Jazzgitarrenworkshop Anfang Mai in Linsengericht/Großenhausen und die Veranstaltung "Sail & Jam" in der türkischen Ägäis.

Die Konzerte umfassen neben Tourneen im Duo mit Ralf Illenberger auch etliche Solokonzerte und einige neue Events im Duo mit der in Istanbul lebenden Sängerin Samira Saygili. Hier geht's zum Tourkalender.

12.01.2015

12.01.2015

Caveland Revisited

Seit heute ist die Version von "Caveland Revisited" aus der weißen Villa in Kreuztal online. Aufgenommen wurde das Stück am 27.11.2014. Die Kamera bediente niemand geringeres als Sebastian Autschbach.

Das Konzert war restlos ausverkauft, der Saal klingt hervorragend, es gibt feines, professionell arrangiertes Licht und wir waren schon super eingespielt, weil das Kreuztaler Konzert das drittletzte Event der Tour war.

Und es hat alles gepasst. Das war ein magischer Moment, die Musik floss wie von selbst und es hat einfach nur Spaß gemacht.

Zum Anschauen des Videos auf das Bild klicken.

01.01.2015

01.01.2015

Tour-Impressionen und neue Ideen

Peter Autschbach's YouTube-Kanal wurde jetzt schon längere Zeit nicht mit neuen Videos gefüttert, weil das schlichtweg aufgrund der Touraktivitäten und Workshops nicht möglich war. Jetzt gibt es aber jede Menge Material von den vergangenen Tourneen durch Japan und Deutschland. Und die ersten Videos sind online.

1. Es gibt den "Drachenflug" von der neuen CD "One Mind" jetzt auf Youtube zu sehen, zum Anschauen hier klicken.

2. Von der beliebten Reharmonisation des Klassikers "Over The Rainbow" (auf der CD "You And Me" von Peter gespielt und gesungen) gibt es jetzt eine Instrumentalversion mit deutlich erweiterter Harmonik. Zum Anschauen hier klicken!

In den nächsten Wochen wird das umfangreiche neue Videomaterial nach und nach bei Youtube veröffentlicht. Wie sagt der Ami: "Check back soon" :-)

23.10.2014

23.10.2014

Peter Autschbach in Japan

Die Japan-Reise war ein voller Erfolg!

Meine Erwartungen wurden alle übertroffen, denn wer hätte gedacht, dass es in Tokio eine Autschbach-Fanbase gibt. Über YouTube kam der Kontakt zu Stande und der Büroarchitekt Tadayuki Fujii hat mich und meine Freundin Selina eingeladen, für drei Konzerte nach Japan zu kommen. Er spielt selbst sehr gut Gitarre, hatte im Vorfeld hart gearbeitet, um meine Komposition "Walkin'" fachgerecht spielen zu können. Das und ein weiteres Werk von mir ("Take Your Time") hat er dann bei den drei Konzerten im Vorprogramm aufgeführt. Das teilweise in Peter-Autschbach-T-shirts zu den Konzerten erschienene Publikum hat die Auftritte enthusiastisch gefeiert, das war ein Erlebnis, dass ich mir so nicht hätte träumen lassen und für das ich selbstverständlich sehr dankbar bin. Die Konzerte fanden in Shinjuku, im weit entfernten kühlen Sapporo und in Nakano statt. Im nächsten Jahr werden wir uns wiedersehen, darauf freue ich mich jetzt schon!

Für einen ausführlichen Bericht auf das Bild klicken!

22.09.2014

22.09.2014

Das neue Album von Peter Autschbach & Ralf Illenberger

"One Mind"

Das neue Album von Peter Autschbach und Ralf Illenberger heißt "One Mind! Es ist ab sofort hier im Store erhältlich. Die Aufnahmen entstanden nach 18 Monaten Ideensammlung im Juli 2014 in Peter's Wohnzimmer in Siegen. Ralf Illenberger hat anschließend in seinem kleinen Studio in Sedona, Arizona die Mischung gemacht, Peter Autschbach hat das Mastering in Siegen übernommen. Die Covergrafik von Selina Peterson kann hier angeschaut werden.
Für Hörbeispiele aller Songs auf das Bild klicken!

Tracks auf der CD: Rumble, Frösche, Nini, Hoedown, Drachenflug, Caveland Revisited, Pietro, One Mind

Zum Bestellen von "One Mind" hier klicken!


15.07.2014

15.07.2014

Walkin' Complete

kostenlose Transkription auf Youtube
Ich habe mich gerade dazu entschlossen, meine Komposition Walkin’ mit der YouTube-Gemeinde zu teilen. Ihr findet jetzt in der YouTube-Videobeschreibung einen Link zu einem PDF, das in Standard-Notation und TAB alles haarklein zeigt, sogar meine Improvisation ist genau ausgeschrieben. Schaut’s euch an, das Stück macht Spaß!

Zum Anschauen des Videos und zum Aufrufen der Transkription den folgenden Link oder auf das Bild klicken: Walkin'


13.07.2014

13.07.2014

Autschbach & Illenberger in Lindau
Musik als Balsam für die Seele

Das Gitarren-Duo Peter Autschbach und Ralf Illenberger bieten Hochkarätiges im Zeughaus

von Babette Cesar
Lindau sz „Wir freuen uns riesig“, hat Karl Heinz Brombeis dem Konzert mit Peter Autschbach und Ralf Illenberger am Donnerstagabend im Zeughaus vorausgeschickt. Die Freude war auf beiden Seiten spürbar - auf der Bühne beim Gitarrenduo und im gut besuchten Saal. Legenden seien die beiden Musiker, die vollkommen unprätentiös zu ihren Instrumenten griffen und hautnah Hochkarätiges boten, so Brombeis.

Sphärische Klangwelten, aber keine abgehobenen, sondern solche mit guter Bodenhaftung auf den Gitarrensaiten komponiert, stark rhythmisiert und detailverliebt, das macht ihre Musik aus. Sie ist Balsam für die Seele. Ihr haftet nichts Gecovertes an, sie ist sie selbst. Ralf Illenberger, 1956 in Stuttgart geboren, lebt in Sedona im US-Bundesstaat Arizona. Dort, wo die rot leuchtenden Felsen eine besondere Energie abstrahlen.

Peter Autschbach, Jahrgang 1961, stammt aus Siegen, war Gitarrenschüler von Joe Pass und hat 1990 in Köln sein Jazz-Studium abgeschlossen. Daher rührt sein rheinischer Akzent. Beide kennen sich schon viele Jahre. Nach Unterbrechungen haben sie sich 2010 wieder getroffen und bei einer Probe in Trier gleich fünf Stücke zusammen gespielt. 2012 nahmen sie in Sedona das aktuelle Album „No Boundaries“ auf, aus dem es am Abend Kostproben gab. „Move on“ zum Beispiel, in dem sie vollkommen gelassen und ganz ungezwungen auf Touren kommen.

Wenn dem Zuhörer eine Stilverwandtschaft durch den Kopf schießt, ist es die zu Pat Metheny oder Philip Catherine. Diese Art von Konzentriertheit, das sich langsame, aber zielorientierte Aufbauen in Richtung höchster Klangverdichtung, um sich zu einem großen Ganzen aufzuschwingen, macht beider Zusammenspiel aus.

Vom Jazzclub über Italien ins Zeughaus
Drei Mal sei Autschbach schon in Lindau gewesen. Jedes Mal in einem winzig kleinen Jazzclub. Während einer seiner Gitarrenkurse in der Toskana habe er den Hinweis auf das Zeughaus erhalten. Da müssten er und Illenberger unbedingt einmal spielen. Gesagt und getan und das bei bester Akustik. Beide sind feste Größen im Musikgeschäft. Von Komponist, Produzent und Gitarrist Illenberger, der in den 70er und 80er Jahren vor allem mit Sänger und Gitarrist Martin Kolbe auftrat, gibt es mehr als 400000 verkaufte Alben und Konzerte in über 50 Ländern.

Gitarrenpädagoge Autschbach lehrt an verschiedenen Musikschulen und hat zahlreiche Lehrbücher veröffentlicht. In den 1990er Jahren war er als Gitarrist in namhaften Musicalproduktionen unterwegs. Als E-Gitarrist in einer Band trete er dann und wann einmal solistisch hervor. Aber was geschieht, wenn da keine Band mehr mit auf der Bühne steht. Diese Performance beherrscht das Duo ohne an Spannung zu verlieren. So greift Autschbach zwischendurch zur Bassgitarre, die er sich frei nach Metheny konstruieren lassen hat, und beide setzten zum Stück „Kristallschloss“ an. Ein beeindruckender, sich in die Weite ausbreitender satter Sound erklang, gespickt mit kristallin vibrierenden Höhen.

Rockige Erzählung
Heute stehe Jupiter und Venus gut, da könnten sie noch einen Titel aufnehmen, schlug Illenberger bei der Produktion von „No Boundaries“ vor. So kramten sie eine 35 Minuten dauernde Session hervor, wollten daraus Passendes verwenden, kamen aber zu dem Schluss, dass ihre Suite „Last Afternoon“ in voller Länge perfekt ist. Daraus wiederum ist die Idee entstanden, dass Autschbach und Illenberger „einfach mal drauf los spielen“. Harmlos begann dieses Duett, während Autschbachs Fingerstyling zusehends den mehr rockigen erzählerischen Part übernahm und Illenberger sich den sphärischen Rhythmen zuwandte.

Beide Stränge fanden melodisch zueinander und blieben dennoch für sich stehen. „Ja, es ist einfach so entstanden. Man macht etwas und weiß, dass der andere einen nicht hängen lässt. Wir machen ja keine Cluster-Akkorde. Es soll ja Musik sein“, erklärte Autschbach und behielt recht.


05.07.2014

05.07.2014

Autschbach & Illenberger "One Mind"

das neue Duoalbum erscheint im Herbst
Peter und Ralf sind gerade dabei, die Stücke für die neue CD zu arrangieren. Die Aufnahmen werden im August fertiggestellt sein.
Das Erscheinen der CD soll dann pünktlich zum Tourstart im Herbst erfolgen.

Die neuen Kompositionen sind extrem dichte, orchestrale Werke, die jeden Zuhörer auf seine individuelle Klangreise mitnehmen. Jörg Konrad von der Süddeutschen Zeitung brachte es nach einem Konzert auf den Punkt:

"Sie spielen keinen Pop, auch wenn ihre Melodien leicht ins Ohr gehen. Sie spielen keinen Jazz, auch wenn ein Großteil ihrer Musik improvisiert ist. Sie spielen keinen Blues, auch wenn ihre Musik Tiefe und Seele besitzt. Und sie spielen keinen Folk, auch wenn die Grundlage ihres Tuns fest in der Tradition verankert ist. Was das Gitarrenduo Autschbach und Illenberger spielt, klingt trotz all der fremden Inspirationen und gesammelten Erfahrungen nach völlig eigenständiger Musik. So robust wie auch sensibel; virtuos, ohne dem Geschwindigkeitswahn zu verfallen; zeitgemäß, aber zugleich auch zeitlos. Ihr Spiel hat etwas vom Atem großer und weiter Landschaften. Es sind im übertragenen Sinn Landschaftsbeschreibungen, die im Vorüberziehen intensive Eindrücke hinterlassen, die wiederum in Musik gegossen sind. Jedes ihrer Stücke ist eine Art Roadmusic, ein betörend schöner Klangfilm. Selten findet man eine Besetzung, die derart ausgeglichen und homogen musiziert, ohne die notwendigen Spannungsbögen vermissen zu lassen."

Sobald die Aufnahmen fertiggestellt sind, gibt es hier die ersten Hörproben.


05.07.2014

05.07.2014

Peter Autschbach im Wunderland zwischen Jazz und Folk


Die WAZ berichtete über das neue Album "You And Me":

Der Siegener Gitarrist gehört zu den besten seines Fachs. Obendrein ist Peter Autschbach eine Art musikalisches Chamäleon. Seine Alben sind immer wieder für Überraschungen gut. Auf seiner neuen Scheibe bewegt er sich im Wunderland zwischen Jazz und Folk.

Wer seinen Namen noch nicht kennt, sollte sich ihn merken: Peter Autschbach gehört zu den besten Gitarristen im Land. Jetzt hat der Siegener ein neues Album vorgelegt.

Das Spannende an Autschbach sind Neugier und Wandlungsfähigkeit. Seine Alben glichen bisher stets Wundertüten: Sie steckten voller Überraschungen, von Rock zu Fusion, von Bossa zu Swing. Jetzt hat Autschbach das Grenzgebiet zwischen Jazz und Folk entdeckt, das Wunderland filigraner Klänge akustischer Gitarren.

Repertoire mit breitem Spektrum – aber homogen arrangiert

Das Repertoire seines Solo-Albums „You And Me“ (Acoustic Music, ca. 20 Euro) wirkt, flüchtig betrachtet, willkürlich zusammengestellt. Jazz-Standards wie „Autumn Leaves“ stehen neben Soul-Klassikern wie „You’ve Got A Friend“ und einem Beatles-Medley, dazu einige, wenige Stücke. Doch Autschbach arrangiert sie so, dass sie homogen wirken.

Der Joe-Pass-Schüler knüpft da an, wo Pat Metheny mit „One Quiet Night“ ein Ausrufezeichen setzte: Er setzt auf die Magie süffiger Themen und hörerfreundlicher, melodiensatter Improvisationen; Swing kommt bestenfalls in homöopathischen Dosen vor. Autschbachs Konzept wirkt, seit seiner Begegnung mit Ralf Illenberger, auf eine amerikanische Weise entspannt.

Zugleich – selten genug – sprechen die Aufnahmen auch Musiker-Kollegen an. Hinter purem Wohlklang verbirgt sich dezent Können auf höchstem Niveau.

Wenn Autschbach seine Gitarre sprechen lässt, ist er Maximalist. Aber wenn er singt, ist er, wie einst Chet Baker, Minimalist: auf cool gestumpft.

Jürgen Overkott


10.05.2014

10.05.2014

Neues Album "You And Me"

You And Me
Die neue CD von Peter Autschbach "You And Me" ist soeben erschienen.
Peter: "Mein neues Album wurde gänzlich ohne Overdubs eingespielt. Hier hört man jeweils "nur" eine Gitarre, was diese CD zu einem intimen musikalischen Statement macht. Die 13 Titel der CD sind allesamt ruhige Akustikgitarrenstücke, was sie verbindet, ist der schöne Klang meiner Striebel-Gitarren, harmonische Vielfalt, die mir sehr wichtig ist und die emotionale Tiefe der Musik. Es gibt neben fünf Eigenkompositionen viele sehr persönliche Interpretationen bekannter Balladen (u.a. von den Beatles, Eric Clapton und Elton John). Ermuntert durch viele Statements bei meinen Solokonzerten hört man mich hier auch als Sänger, und zwar bei den bekannten Songs "Over The Rainbow", "Suitcase Blues" und "You've Got A Friend." Meine Reharmonisationen der beiden zuerst genannten Stücke haben auf YouTube schon viele Anfragen nach Noten/Tabs zum Nachspielen bekommen. Daraufhin wurden schon Transkriptionen erstellt, die auf Anfrage bei mir erhältlich sind. Bald gibt's hier die ersten Hörbeispiele der Aufnahmen, auf die ich sehr stolz bin, weil sie sehr genau den Stand der Dinge wiedergeben. Bei zwei Songs ("Quiet Now" und "Your Song") hat mich die in Istanbul lebende fantastische Sängerin Samira Saygili unterstützt."
Hier gibt es ein Interview mit Peter zur neuen CD!
Hier reinhören!


09.05.2014

09.05.2014

LARRIVEE AUTSCHBACH MODEL ELECTRIC GUITAR Made in USA

Neues YouTube Video mit ausführlicher Demonstration des Klangs

In drei Farben erhältlich. Die Gitarre trägt Peters Unterschrift auf der Kopfplattenrückseite. Peter: "Das Besondere für mich am Autschbach-Model ist, dass alle Details der Konstruktion mit mir abgesprochen wurden. Das wirklich Sensationelle ist, dass Larrivée meine Idee eines "Offset-Coil-Humbuckers" in die Tat umgesetzt hat. Dabei handelt es sich um einen zweispuligen Tonabnehmer, dessen Spulen versetzt zueinander angeordnet sind, sodass bei schrägem Einbau des Humbuckers die Polepieces trotzdem alle unter den Saiten liegen. Dadurch klingt der Stegtonabnehmer unglaublich klar und knusprig. Jean Larrivée ist genauso begeistert wie ich, er sagt: 'Peter your guitars are absolutely super! My workers are going crazy over them, the sound of the bridge pickup is out of this world!'" Eine neue Serie der Gitarren in zwei Farben (transparent rot und gelb) wurde gerade fertiggestellt. Zwei Gitarren sind bereits an Kunden in Deutschland und Japan verkauft worden. Die restlichen Gitarren (im ganzen sind es acht) sind kurzfristig lieferbar. Aufgrund des großen Interesses sollten sich Interessenten beeilen, denn die Kleinserie wird wieder schnell ausverkauft sein. Die Tonabnehmer der Gitarren werden neuerdings gewachst, was ein lauteres Spiel ohne Feedback-Probleme ermöglicht.

Zum Anschauen hier oder auf das Bild klicken!

14.01..2014

14.01.2014

January im Januar!

Mattes Wissing hat mich heute auf Facebook angeschrieben. Er hat eine astreine Version von "January" aus meinem Notenbuch "On Stage" aufgenommen und bei YouTube hochgeladen. Das Video ist sehr schön geworden. Er hat zuerst die Begleitung gespielt und ab 1:19 hört ihr die Melodie dazu, die Mattes wirklich meisterhaft gespielt hat. Respekt, schreibe ich nicht ohne Rührung und Stolz. Ich freue mich über jeden, der meine Musik versucht und es ist wirklich außerordentlich erfreulich, dass das immer mehr werden, aber wenn dann noch so ein Könner am Werk ist, freut es mich noch viel mehr!

Hier oder auf das Bild klicken, um das Video anzuschauen!

11.01..2014

11.01.2014

Onlinekonzert wird erneut gesendet!

Auf vielfachen Wunsch wiederholt Acoustic Music das Onlinekonzert mit Peter Autschbach & Ralf Illenberger vom letzten Jahr.

Peter Finger hat Peter Autschbach und Ralf Illenberger besucht und ein Hauskonzert mit den beiden Musikern aufgenommen. Ganz privat an einem Sommernachmittag in Peter Autschbachs Wohnzimmer in Siegen! Nur ein paar Freunde durften dabei sein.

Das Konzert ist außergewöhnlich lang - um es euch trotzdem in voller Länge zeigen zu können, wird es in zwei Teilen gesendet: der erste Teil wird am Montag, 20. Januar, um 21 Uhr gesendet, der zweite Teil eine Woche später, am 27. Januar, 21 Uhr. Für einen Trailer auf das Bild klicken!
Tickets gibt's hier!

09.12.2013

09.12.2013

Betörender Klangfilm (Süddeutsche Zeitung)

Gitarrenduo Autschbach und Illenberger in Maisach
Von unserem Mitarbeiter Jörg Konrad
Maisach - Sie spielen keinen Pop, auch wenn ihre Melodien leicht ins Ohr gehen. Sie spielen keinen Jazz, auch wenn ein Großteil ihrer Musik improvisiert ist. Sie spielen keinen Blues, auch wenn ihre Musik Tiefe und Seele besitzt. Und sie spielen keinen Folk, auch wenn die Grundlage ihres Tuns fest in der Tradition verankert ist. Was das Gitarrenduo Autschbach und Illenberger spielt, klingt trotz all der fremden Inspirationen und gesammelten Erfahrungen nach völlig eigenständiger Musik. So robust wie auch sensibel; virtuos, ohne dem Geschwindigkeitswahn zu verfallen; zeitgemäß, aber zugleich auch zeitlos. Am Freitag waren die beiden Saitenmagier auf konzertanter Stippvisite im Maisacher Bräustüberl.
Ihr Spiel hat etwas vom Atem großer und weiter Landschaften. Es sind im übertragenen Sinn Landschaftsbeschreibungen, die im Vorüberziehen intensive Eindrücke hinterlassen, die wiederum in Musik gegossen sind. Nichts wirkt statisch oder auch dogmatisch. Alles, was sie spielen, befindet sich in einem ständig sich verändernden Fluss. Rhythmische Verschiebungen pulsieren in kreativen Wellenbewegungen, harmonische Wendungen kommen sinnlichen Wanderungen durch die Gezeiten von Souveränität und Poesie nahe. Eine permanente kreative Unruhe treibt die Musik voran, lässt ihr aber eine wohltuende Flüchtigkeit. Jedes ihrer Stücke ist eine Art Roadmusic, ein betörend schöner Klangfilm.
Peter Autschbach war vor dreißig Jahren einer der größten Fans des Duos Kolbe/Illenberger, wie er in Maisach erzählte. Er spielt nun seit 2010 mit Illenberger im Duo. Dabei geht es aber nicht um die Interpretation der Stücke seiner einstigen Helden. Beide schreiben neue Stücke, die direkt für dieses Duo bestimmt sind, zudem kommen sowohl Illenberger als auch Autschbach auf ihren Konzerten, wie gehört, auch solistisch zum Zuge. Selten findet man eine Besetzung, die derart ausgeglichen und homogen musiziert, ohne die notwendigen Spannungsbögen vermissen zu lassen.

09.12.2013

09.12.2013

Gitarrenduo begeistert mit Konzert (Rhein-Zeitung)

Stühle im Foyer des Kulturwerks reichten beim Auftritt von Autschbach und Illenberger nicht
Von unserem Mitarbeiter Manfred Kögler
Wissen. Wohl noch nie war das Foyer des Kulturwerkes in Wissen bei einem Konzert so gut besetzt wie beim dem der beiden Gitarristen Peter Autschbach und Ralf Illenberger. Als die 100 aufgestellten Stühle belegt waren, mussten die Veranstalter noch weitere Sitzgelegenheiten organisieren. Autschbach erinnerte an die Zeit vor 30 Jahren, als er selbst Fan des Duos Kolbe/Illenberger war, und viele Zuhörer konnten mit Begeisterung diesen Erinnerungen folgen.
Auf ihrer CD „No Boundaries“ haben die beiden viele neue, für das aktuelle Duo komponierte Titel vorgestellt. „Move On“ war der passende Auftakt zu einer Präsentation zweier Musiker, die ihre Lieder in außergewöhnlicher Präzision und selten gehörter Harmonie demonstrieren.
Im lebhaften Programmwechsel folgte das Publikum auch gern den Solostücken der beiden Gitarrenkünstler, wobei Peter Autschbach den Eröffnungstitel aus seiner CD „Summer Breeze“ gewählt hatte. „November“ spiegelte die aktuelle Jahreszeit in einer Stimmung zwischen Melancholie und Geborgenheit wider, so wie viele gemeinsame Stücke von ihren Stimmungsbildern getragen wurden. So kam das Gefühl auf, dass die Titel nur zur Unterscheidung dienten. Dass die beiden Musiker einzelne Melodienstränge improvisatorisch ausbauten, gab dem Konzert einen besonderen Reiz. Mit Begeisterung und Bewunderung folgten die Zuhörer jedoch einer gemeinsamen Improvisation, die in dieser Art nur an diesem Abend im Kulturwerk zu hören war. Schon in der Pause fragten einige der Zuhörer nach „Veits Tanz“. Dieser Musikwunsch wurde natürlich erfüllt. Nach zwei Zugaben verlangte das Publikum nach mehr von dieser Gitarrenmusik. Mit einer Ballade ließen Autschbach und Illenberger das gelungene Konzert schließlich ausklingen.

26.11.2013

26.11.2013

Tonnenweise musikalische Antidepressiva

Peter Autschbach & Ralf Illenberger

Die Schwäbische Zeitung bringt es auf den Punkt: Ein Konzert mit Peter Autschbach und Ralf Illenberger wirkt gegen die Novemberdepression!

Hier geht es zum kompletten Pressetext von Dr. Helmut Schönecker. Alternativ auf das Bild klicken.

Die Tour endet am 1. Dezember, man sollte sich einen der verbleibenden Termine nicht entgehen lassen. Siehe onTour
Zum Vergrößern des Fotos hier klicken!

10.11.2013

10.11.2013

Die Tour lÄuft!

Peter Autschbach & Ralf Illenberger

Die Veranstaltungsorte sind stets gut besucht, das Publikum restlos begeistert, die Club- und Hallenbesitzer glücklich und die Presse jubelt. Die laufende Tour mit Ralf Illenberger ist ein voller Erfolg! Besonders gut kommen die spontanen Improvisationen der beiden symbiotischen Akteure an, denn hier erfährt man als Zuschauer live, wie Musik unter gleichberechtigten Partnern spontan entstehen kann.

Die Tour endet am 1. Dezember, man sollte sich einen der verbleibenden Termine nicht entgehen lassen. Siehe onTour
Zum Vergrößern des Fotos auf das Bild klicken!

05.10.2013

05.10.2013

Bechergeklapper und Gesang

mit Peter und Sebastian Autschbach

Die Schüler der Siegener Schule "Gymnasium "Auf der Morgenröthe" werden aktiv, um – in Kooperation mit Child Care International e.V. - fünf Schülern in Cape Coast im fernen Ghana den Schulbesuch zu ermöglichen. Hierzu müssen per Spenden über das Jahr, Ticketverkauf und Spenden beim Ghana-Konzert im Oktober, sowie Sponsorengelder der Sparkasse Siegen und der Volksbank Siegen mindestens 1250.-€ pro Jahr zusammen kommen. Einmal jährlich findet ein Benefizkonzert im Gymnasium statt, bei dem in diesem Jahr Peter und Sebastian Autschbach gemeinsam den "Cupsong" aufführten. Die kurze, aber knackige Einlage kam beim Publikum super an und hat einen riesigen Spaß gemacht. Zum Anschauen des Videos auf das Bild klicken.